Der Aufsichtsrat des VfB Stuttgart ist mit künftig neun Mitgliedern wieder komplett. Die Hauptversammlung der Fußball-AG habe vier neue Mitglieder in das Kontrollgremium berufen, teilte der Bundesligist jetzt mit. Darunter sind erstmals auch zwei Frauen. Der frühere Stellvertreter des Aufsichtsratsvorsitzenden Claus Vogt, Bertram Sugg, gehört nicht mehr dazu. Sugg hatte sein Amt kürzlich laut Medienberichten mit der Begründung niedergelegt, ihm sei von Vogt das Vertrauen entzogen worden. Dennoch wollte Sugg eigentlich einfaches Mitglied des Aufsichtsrats bleiben. Nicht mehr dabei ist auch Kärcher-Chef Hartmut Jenner. Neu dazu gehört die frühere Bundestagsabgeordnete sowie ehemalige baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsministerin Tanja Gönner (CDU), die von November an Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) sein wird. Außerdem wurden die Unternehmer Alexander Kläger (SAP), Beate Beck-Deharde (Beck Packautomaten) und Tobias Röschl (Jako) berufen. 

Wie bisher gehören dem Gremium neben Vereinspräsident Vogt auch der VfB-Vizepräsident Rainer Adrion, Präsidiumsmitglied Christian Riethmüller  sowie Franz Reiner und Peter Schymon als Vertreter der Daimler AG an. Der neue Stellvertreter von Vogt soll in Kürze in der konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrats gewählt werden.

Kicker vor Kellerduell

Die Fußballer sind dann am Samstag, 15.30 Uhr, wieder in Aktion. Der Bundesliga-Drittletzte VfB muss zum Vorletzten nach Wolfsburg. Dort hat sich Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke trotz der Krise beim VfL erneut hinter den zu dieser Saison verpflichteten Coach Niko Kovac gestellt. „Wir stellen den Trainer nicht infrage. Er ist jemand, der über die Dinge sehr reflektiert nachdenkt.“ dpa/swp