Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben das Pokalfinale erreicht und die imposante Siegesserie des FC Bayern beendet. Die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch wahrte durch das 2:0 (2:0) am Sonntag gegen die bis dahin in dieser Saison ungeschlagenen Münchnerinnen ihre womöglich letzte Titelchance. Kapitänin Alexandra Popp, die kurz vor Schluss verletzt ausgewechselt wurde, brachte Wolfsburg in Führung (13. Minute), Ewa Pajor (45.+2) machte die erste Bayern-Niederlage im 27. Pflichtspiel perfekt.

„Wir sind weiterhin ein Top-Club, und ich glaube, das haben wir heute gezeigt“, sagte Wolfsburgs Lena Oberdorf nach der Partie. Bayern-Trainer Jens Scheuer äußerte: „Schlussendlich war es ein verdienter Erfolg für Wolfsburg, das müssen wir so anerkennen“. Sein Team habe das Spiel bestimmen wollen, „wir haben uns aber von der Robustheit der Wolfsburgerinnen einschüchtern lassen“.

Im Finale treffen die Wölfinnen, die den Pokal sechs Mal in Serie gewinnen konnten, am 30. Mai auf Eintracht Frankfurt. Der Rekordsieger, der bis zum Beginn dieser Saison als 1. FFC Frankfurt an den Start gegangen war, gewann am Samstag gegen den SC Freiburg mit 2:1 (0:1) und steht zum 14. Mal im Endspiel. Letztmals den Titel gewonnen hatten die Hessinnen in der Saison 2013/14.

Für Wolfsburg ist der Pokal die möglicherweise letzte Titelchance der Saison. In der Liga steht der Seriensieger fünf Punkte hinter den Bayern, in der Champions League war im Viertelfinale gegen den FC Chelsea Schluss, auf den nun die Münchnerinnen im Halbfinale treffen. Das wohl entscheidende Spiel um die Meisterschaft findet am 9. Mai, zwischen dem FC Bayern München und dem VfL in Wolfsburg statt. dpa