Die Kölner Haie sind mit einem Fluch des rheinischen Eishockey-Rivalen Düsseldorfer EG belegt worden. Eine Delegation der DEG fuhr in die Nachbarstadt und vergrub eine Zeitkapsel auf dem zukünftigen Trainingsgelände des Rivalen – das soll ausgerechnet an der Düsseldorfer Straße gebaut werden. In der Kapsel sollen eine Dose Altbier, das Altbierlied auf einem USB-Stick, eine signierte Autogrammkarte der DEG-Legende Daniel Kreutzer, signierte Aufkleber der Düsseldorfer Punkrockband Die Toten Hosen, ein versteinerter Hai-Zahn und eine Dose Thunfisch sein.

Vor allem geht es um den Fluch, den die DEG aussprechen und niedergeschrieben mit vergraben ließ: Demnach sollen die ungeliebten Haie unter anderem zehn weitere Jahre keine deutsche Meisterschaft feiern und in jeder Saison mindestens einmal drei Spiele am Stück verlieren.

Angelehnt ist die Aktion mit dem Titel „Der Fluch der zahnlosen Haie“ an den „Fluch der toten Katzen“ von Buenos Aires. In den 1960er-Jahren hatten Fans des Fußballklubs Independiente auf dem Gelände des Lokalrivalen Racing sieben Tote Kapsen samt Fluch vergraben. Tatsächlich gewann Racing erst 2001 nach 34 Jahren wieder den Titel – unmittelbar nachdem das letzte Katzengerippe gefunden und ausgegraben worden war. dpa