Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg will die hohe Belastung ihrer Fußball-Nationalspielerinnen im dicht getakteten Spielplan berücksichtigen und alle Nominierten in den zwei anstehenden Partien einsetzen. „Wenn es irgendwie möglich ist, soll keine Spielerin zwei komplette Spiele machen“, sagte die 52-Jährige am Dienstag. „Das wäre auch gegenüber den Vereinen nicht richtig.“  In den beiden abschließenden EM-Qualifikationsspielen trifft Deutschland am 27. November in Ingolstadt auf Griechenland und spielt anschließend in Dublin gegen Irland (1. Dezember). Nach sechs Siegen ohne Gegentor ist das DFB-Team bereits für die EM 2022 in England qualifiziert. dpa