Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die 4,7 Millionen Euro, wegen denen es vergangene Woche eine Steuerrazzia gab, im Frühjahr 2019 beglichen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Frankfurt nach ersten Berichten. Für das laufende Strafverfahren sei diese Rückzahlung aber nicht von Belang, hieß es jedoch: „Wir ermitteln weiter.“ Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen waren die Geschäftsräume des DFB und zudem Privatwohnungen mehrerer Funktionäre durchsucht worden. Die Rückzahlung betrifft Vermarktungs-Millionen aus der Bandenwerbung bei Heim-Länderspielen, die 2014 und 2015 zunächst als steuerfrei deklariert wurden. Das macht die Staatsanwaltschaft dem DFB zum Vorwurf. dpa