Halle / swp Hallescher FC kritisiert Neustart-Pläne des DFB scharf.

Wegen des verkündeten Neustarts der 3. Fußball-Liga am 30. Mai hat Sportdirektor Ralf Heskamp vom Halleschen FC mit scharfen Worten den DFB angegriffen. Jeder mache auf irgendeine Weise Politik. „Nur, wer den meisten Druck ausübt und mit dem Finger auf uns zeigt, das ist der DFB“, sagte er. „Sie setzen Politiker unter Druck, und das finde ich unverschämt“, fügte er hinzu. Der Drittligist aus Sachsen-Anhalt hatte wie auch Carl Zeiss Jena rechtliche Schritte gegen den verordneten Neustart angekündigt, weil die Entscheidungen des DFB mit denen der Behörden kollidieren. In Sachsen-Anhalt ist bis 27. Mai kein Teamtraining zulässig. Deswegen erwägt der Verein ein Trainingslager in einem anderen Bundesland. Irritationen gibt es über den DFB und die Art, wie er mit den Vereinen umgeht. Die Information, dass es am 30. Mai weitergeht, erfolgte per E-Mail am späten Mittwochabend. Am Donnerstag wurde per Präsidiumsbeschluss alles fixiert. dpa