Schnaitheim / Simon Wannenwetsch Allerdings schöpften die Schnaitheimer ihr Potentiel nicht aus, weshalb es mahnende Worte von den Trainern gab.

Dank einer starken Defensivleistung setzten sich die Ostalb Highlanders, American Footballer der TSG Schnaitheim, gegen Schlusslicht Ludwigsburg mit 13:0 durch. Dabei läuft es in der Offensive der Schnaitheimer nach zahlreichen Umstellunge noch nicht reibungslos. Kein Wunder, fehlen doch im Vergleich zum Vorjahr gleich acht etablierte Stammspieler.

Gegen eine gut eingestellte Ludwigsburger Defensive taten sich die Hausherren vor knapp 250 Zuschauern über die gesamte erste Halbzeit schwer. Dazu wurden noch einige Chancen vergeben. So war beim ersten Field-Goal-Versuch das Timing des Snaps nicht perfekt - der Versuch misslang. Den vierten Versuch kurz vor der Ludwigsburger Endzone wollten die TSGler ausspielen, hier fehlten beim Fangversuch allerdings einige Zentimeter.

Gut aufgelegt war dagegen die Defensive von Koordinator Deniz Titiz. Diese sorgte mit einem verhinderten Field-Goal-Versuch, einer Interception durch Tim Völker und einem durch Max Meier und Patrick Rodriguez forcierten Fumble dafür, dass die Gäste kaum Meter gut machten.

Kurz vor der Halbzeit gelang dies der Highlanders Offensive, die über Pässe von Markus Fürst auf Fabian Bück und Sebastian Gebauer in eine aussichtsreiche Position kam. Aus knapp 30 Yards verwandelte dann Fürst per Field Goal sicher zur 3:0-Halbzeitführung.

Spektakulärer Start

Danach startete die Defensive spektakulär. Direkt in der ersten Spielzugsserie zwang man Ludwigsburg tief in deren Hälfte zu einem Befreiungskick, den Tim Decker-Conradi blocken konnte. Diese gute Ausgangslage nutzte die Offensive, um die übrigen 20 Yards bis in die Endzone mit Läufen durch James Letcher zu überbrücken. Der Extrapunkt war ebenfalls erfolgreich, so dass die Führung auf 10:0 ausgebaut werden konnte.

In der Folge gelang es den Highlanders ihre Führung clever zu verwalten. Ein ums andere Mal beendeten die Gastgeber die Ludwigsburger Angriffsbemühungen früh, während die Offensive viel Zeit von der Uhr nehmen konnte. Gegen Mitte des letzten Viertels erzielte3 Fürst nochmals mit einem Field Goal von der Mittellinie den 13:0-Endstand.

Coahces nicht ganz zufrieden

Die Coaches der Highlanders zeigten sich mit dem reinen Ergebnis zwar zufrieden, das bei weitem nicht vollständig ausgeschöpfte Potential und einige liegen gelassene Chancen waren jedoch Grund genug für mahnende Worte.

In den kommenden Trainings wird der Fokus vor allem darauf liegen müssen, das nötige Feintuning in der Offensive voranzutreiben. Den Highlanders kommt es gerade recht, dass sie die kommenden zwei Wochenenden spielfrei sind.

Weiter geht’s für die Highlanders am 25. Mai

In der Tabelle belegen die Highlanders den vierten Platz. Am 25. Mai sind sie beim Vorletzten Kornwestheim zu Gast. Im Anschluss geht’s für die Schnaitheimer am 2. Juni nach Heidelberg (Zweiter). Ihr nächstes Heimspiel bestreiten die Highlanders am 9. Juni gegen den bisherigen Spitzenreiter Mannheim.

Die U 19 der Ostalb Highlanders feierte zum Saisonauftakt einen 39:0-Sieg gegen Reutlingen.