Die Sportschützen aus Niederstotzingen und Burgberg hatten bei den württembergischen Meisterschaften viel Grund zur Freude: Viele Medaillen und mehrere Rekorde brachten die Schützen aus Ostfildern mit.

Nicht weniger als 16 Goldmedaillen, acht silberne und eine bronzene konnten die stolzen Schützen aus Niederstotzingen mit nach Hause nehmen. Neben sehr guten Einzelschützen fiel auch die mannschaftliche Geschlossenheit auf, allein fünfmal waren Niederstotzinger Teams auf dem obersten Treppchen zu finden.

Im Wettbewerb Kleinkaliber 100 m Auflage siegten die Mannschaften Senioren 1 und 3, dazu die Senioren 3 mit dem Luftgewehr und KK 50 m und die Senioren 1 mit dem Zimmerstutzen.

Silber holten die Mannschaften Luftpistole (Senioren 3), Pistole 25 m, Luftgewehr und Kleinkaliber 50 m (Senioren 1).

Peter Römer trumpft wieder auf

Als fleißigster Medaillensammler erwies sich wieder einmal Peter Römer. Er siegte im Einzel mit der Luftpistole, 310,6 Ringe bedeuteten neuen Meisterschaftsrekord. Auch im Kleinkaliber 100 m (315,9), Pistole 25 m (292 NR) und Pistole 50 m (287 NR) stand Römer ganz oben auf dem Treppchen. Dazu kamen dreimal Mannschaftsgold und dreimal Bronze.

Edwin Vietz, der erst vor zwei Jahren zur Schützengesellschaft Niederstotzingen gestoßen war, erweißt sich als große Verstärkung. Über 100 m schoss er bei Senioren 3 mit 318,5 einen neuen Rekord, siegte zudem über 50 m (309,9). Dazu kam noch Mannschaftsgold mit dem Luftgewehr und Kleinkaliber 50 m sowie Bronze mit dem Luftgewehr.

Hansjörg Lehle, amtierender deutscher Meister über 100 m, ließ sich den Titel in dieser Disziplin natürlich nicht nehmen (315,3) und fügte durch den ersten Mannschaftsplatz mit dem Zimmerstutzen noch einen weiteren hinzu. Des weiteren sammelte er im Einzel und mehreren Mannschaften noch sechs Silbermedaillen.

Treffsicheres Ehepaar

Damit nicht genug im Hause Lehle: Seine Frau Elke gewann als Einzelstarterin mit dem Kleinkaliber 50 m (305,9) und mit dem Zimmerstutzen (291,2), dazu holte sie Silber über 100 m (310,3).

Rolf Kraus gewann mit neuem Rekord (309,9) die Zimmerstutzendisziplin und hatte großen Anteil an den Erfolgen der Senioren-1-Mannschaften.

Sechs Burgberger am Start

Beim selben Turnier starteten sechs Burgberger Schützen. Bei 14 Starts in verschiedenen Disziplinen sowie in den Mannschaften mit anderen Vereinen erreichten sie teilweise hervorragende Platzierungen.

Mit der Luftpistole kamen Rudolf Baamann, Roland Mrzyglod und Uwe Penzeck in der Klasse Herren 3 auf den zehnten Platz.

In der Einzelwertung belegte Rudolf Baamann bei seinem erst zweiten Start bei einer württembergischen Meisterschaft einen hervorragenden zweiten Platz mit 370 Ringen.

In der Disziplin Kleinkaliber 100 m (Klasse Herren 3) starteten als Mannschaft Walter Penzeck, Wolfgang Nothelfer und Karl-Heinz Frey. Hier erreichten sie Platz fünf. In der Einzelwertung wurde Walter Penzeck Vierter, Karl-Heinz Frey kam auf den 18. und Wolfgang Nothelfer auf den 24. Platz.

In der Disziplin Luftgewehr erreichte Frey Platz sieben und Nothelfer wurde 27. Uwe Penzeck kam im Kleinkaliber (3x20) auf Rang 19 und im Kleinkaliber liegend auf Platz 29.

Walter Penzeck erreichte in der Disziplin Kleinkaliber (3x20) in der Einzelwertung den zweiten Platz, im Kleinkaliber liegend wurde er Siebter und mit dem Zimmerstutzen Platz Vierter. Zudem holte er mit der Zimmerstutzen-Mannschaft der SG Niederstotzingen die Goldmedaille.

Mit dem Luftgewehr schießt Penzeck für die SGi Stuttgart und wurde hier Meister, dazu im Kleinkaliber liegend Zweiter.

In der Disziplin Luftgewehr Auflage erreichte Helmut Geiger (Senioren 2) Platz 29 und mit der Luftpistole Auflage Platz 22, ebenso landete Ernst Lindenmayer in der Disziplin Luftpistole Auflage auf Platz 20.

Für die DM qualifiziert

Durch diese Platzierungen haben sich die Burgberger und Niederstotzinger Schützen in einigen Disziplinen für die deutsche Meisterschaft qualifiziert, die Ende August auf der Olympiaanlage in München-Hochbrück stattfindet.