Herbrechtingen/Backnang / Klaus Fezer Die Ü-69-Volleyballer des TSV Herbrechtingen verpassten die Baden-Württembergische und süddeutsche Meisterschaft in Backnang, erhalten an Pfingsten aber die Möglichkeit zur Revanche.

Im Endspiel um die württembergische Meisterschaft der Senioren über 69, das gleichzeitig als süddeutsche Meisterschaft gewertet wurde, mussten sich die Volleyball-Senioren der TSV Herbrechtingen in Backnang geschlagen geben. Dabei wäre das Team, das aus lauter ehemaligen höherklassigen Spielern besteht, durchaus zu schlagen gewesen. Allerdings machte die Nervosität dem Herbrechtinger Team um Mannschaftskapitän Rainer Maroska wieder einmal einen Strich durch die Rechnung.

Aufgrund unerklärbarer individueller Fehler ging der erste Satz mit 25:17 an die doch favorisierten Backnanger. Im zweiten Durchgang präsentierten sich die TSVler konzeptlos und verloren deutlich mit 12:25.

Erst im dritten Satz nutzten die Herbrechtinger die Schwächen des Gegners aus und führten kurz vor Ende mit 23:21. Dann allerdings fielen die TSVler in ihre alte Spielweise zurück und schenkten den Satz regelrecht her (23:25).

Die Mannschaft lässt sich durch die Niederlage allerdings nicht beirren und möchte bei der deutschen Meisterschaft am Pfingstwochenende in Berlin Revanche nehmen.