Kreis Heidenheim / Rolf Grimm Der Gastgeber und Tabellenführer Schmiden setzte sich mit 3:1 Sätzen durch.

Nachdem die Gastgeber völlig überraschend ihr erstes Heimspiel gegen Remshalden verloren hatten, kam bei den Älblern die Hoffnung auf, mit einem Auswärtserfolg ins neue Jahr zu starten. Daraus wurde nichts. Das lag einerseits an den Schmidenern, andererseits am unsicheren Auftreten der Gäste.

Was war geschehen? Wie erwartet versuchten die Gastgeber, die Routiniers durch junge Spieler zu ergänzen. Dies misslang im Spiel gegen Remshalden völlig, so dass gegen die Volley Älbler wieder das eingespielte Team erfahrener Spieler auf dem Feld stand. Und einer erwischte einen Glanztag. Jörg Ahmann, Olympiadritter und derzeit Beachnationaltrainer, war am Sonntag nicht zu bremsen. Ihm gelang vom Aufschlag bis zu zermürbenden Lobs alles.

Demgegenüber saßen bei der SG die Routinen nicht, zu lange hatte wohl die Winterpause gedauert. Zwar verlief der erste Satz noch knapp und wurde nur mit 22:25 abgegeben. Im zweiten Satz wurde dann Schmiden immer stärker, während bei der SG vieles Stückwerk blieb. Das 19:25 am Ende zeigte dann doch deutlich, wer den Satz dominierte.

An eine Wende konnte man dann im dritten Satz glauben, den sich die Älbler 25:22 erkämpften. Danach verkrampfte das Gäste-Spiel wieder und ein weiteres Aufbäumen war nicht möglich. 15:25 ging der Satz und damit das Spiel verloren. Trainer Bekim Aliu sah man danach intensiv mit seinem Team sprechen. Die Mannschaft hat sich nun für den Doppelspieltag am 2. Februar in der Lindenhalle Dettingen einiges vorgenommen.

SG Volley Alb: Kamper, Dietz, Hehn, Wörner, Suchanka, Rudolph, klein, Braun, Aliu, Barth, Hautmann.