Beim verschobenen Saisonbeginn der Bezirksliga-Damen in der Halle des Max-Planck-Gymnasiums sah alles nach einem Durchmarsch aus. Nach einem 3:0 im ersten Spiel führte das Team der SG Volley Alb im zweiten Spiel bereits 2:0 – und musste sich am Ende doch 2:3 geschlagen geben.

Das Trainergespann Bekim Aliu und Ayke Rudolph konnte sich beim Spiel gegen den SV Eglofs fast durchgehend bestätigt fühlen. Das Team setzte das im Training Geübte souverän um. Die starken Aufschläge setzten die Oberschwäbinnen gehörig unter Druck, kam dann doch ein Angriff zustande, zeigte der SG-Block seine Stärke.

Auf Gastgeberseite sah man teilweise mustergültige Angriffe, variantenreich eingefädelt und stark vollendet. Auch aus dem Hinterfeld wurde gepunktet, so dass das erste Spiel nach einer starken Stunde mit 3:0 Sätzen an die SG ging. Der Gast war aber auch kein echter Prüfstein gewesen.

Im zweiten Spiel stand dann der Mitabsteiger auf der anderen Seite. Die SG Ochsenhausen/Bad Waldsee stellte ein junges, aber eingespieltes Team und bot deutlich mehr Widerstand gegen müde werdende Gastgeberinnen.

Die beiden ersten Sätze gingen dennoch klar an die SG, die auch im dritten Durchgang eine deutliche Führung herausholte. Aber dann funktionierte nicht mehr viel. Auch die Wechsel auf Zuspiel und Außen änderten nichts mehr. Die Gäste hielten nun mit, gewannen den dritten und vierten Durchgang und hatten auch im Tiebreak knapp, aber verdient die Nase vorn.

Trotzdem waren die Trainer nicht unzufrieden. „Solche Erfahrungen gehören dazu, wenn man weiterkommen will", so die Aussage von Bekim Aliu. „Wir wissen nun, wo wir im Training ansetzen müssen".

SG: Rothofer, Schneller, Peller, Pappe, Häußler, Hiermann, Wärzner, Rudolph, Brezina, Meier, Klauser