Pandemiebedingt können die Heidenheimer HSB-Fechtern dieses Jahr weder ihre gewohnten Turniere noch die traditionellen Heidenheimer Fechtertage ausrichten. Dies reißt ein enormes finanzielles Loch in die Kasse. Vor diesem wirtschaftlich bereits schwierigen Hintergrund müssen die Fechter zudem kurzfristig eine bisher erhaltene, langjährige Großspende der Firma Voith dauerhaft kompensieren, die bis auf Weiteres wegfallen wird.

„Für uns ist es eine riesige Hausnummer, mehr als nur signifikant. Um den finanziellen Verlust zu kompensieren, haben wir ganz gewaltige Hausaufgaben zu machen und müssen alle Register ziehen“, sagt Bernd Engelhart, Leiter der Hellenstein Sportmarketing GmbH und somit verwaltungsseitiger Leiter des Fechtzentrums.

Vor allem die notwendigen Reisekosten zu den nationalen und internationalen Turnieren stellen für die Fechter einen großen finanziellen Kraftakt dar. Um diese finanzielle Lücke zu schließen, bitten die Fechter nun um Spenden, auch über das HZ-Spendenportal „Unsere Hilfe zählt“. Mit nur wenigen Klicks kann man die Fechter über das HZ-Portal unterstützen. Eine Spendenbescheinigung wird per Email zugesandt. 100 Prozent jeder Spende kommt ohne Abzüge bei den Fechetrn an.

Spenden sind möglich unter www.unsere-hilfe-zaehlt.de oder direkt hier: