Paris / sid Der PSG-Trainer stellt sich vor den brasilianischen Superstar.

Trainer Thomas Tuchel vom französischen Fußball-Meister Paris St. Germain hat nach den Beleidigungen gegen Neymar einen respektvolleren Umgang mit dem Superstar angemahnt. „Er ist weiterhin hier bei uns, und daher werde ich ihn beschützen. Ich kann verstehen, dass nicht jedem gefällt, was er gesagt und getan hat. Aber wir müssen einen fairen Weg finden, unsere Emotionen auszudrücken“, sagte der 45-Jährige nach dem erfolgreichen Liga-Auftakt (3:0) gegen Olympique Nimes.

Ob er Verständnis für die Unmutsbekundungen habe? „Ja und nein. So laufen Dinge im Leben“, sagte der 45 Jahre alte PSG-Coach. Die Zuschauer hatten den wechselwilligen Neymar während des Spiels auf Plakaten und mit Gesängen beleidigt. Tuchel hatte die Fanaktionen nach eigener Aussage nicht mitbekommen. sid