Leipzig / sid Die Sachsen schlagen Eintracht Frankfurt mit 2:1. Der Nationalstürmer schießt das frühe 1:0.

Nach der spektakulären Wende im Vertragspoker hat Nationalspieler Timo Werner RB Leipzig prompt zum ersten Heimsieg in der neuen Bundesliga-Saison geführt. Am Sonntag siegten die Sachsen gegen Europacup-Anwärter Eintracht Frankfurt dank ihres befreit aufspielenden Stürmerstars mit 2:1 (1:0). Kurz vor dem Spiel war bekannt geworden, dass der 23-Jährige seinen Kontrakt nach langer Transferposse bis 2023 verlängert hat.

Ausgerechnet Werner (10.) erzielte den umjubelten Führungstreffer für RB, Yussuf Poulsen (80.) machte dann kurz vor Schluss alles klar. Der Anschlusstreffer durch Goncalo Paciencia (89.) kam für Frankfurt zu spät. Nach dem 4:0-Sieg bei Aufsteiger Union Berlin zum Saisonstart ist Leipzig unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann voll im Soll.

Erst recht nach dem Werner-Coup. Schon vor der Partie hatte sich der Schwabe glücklich über seinen Verbleib in Leipzig gezeigt. „Natürlich hat sich dieser Prozess jetzt sehr lange hingezogen, aber ich wollte mir wirklich vollumfänglich sicher sein, dass ich bei diesem Klub die nächsten Entwicklungsschritte machen kann“, sagte Werner.

Das neue Arbeitspapier soll allerdings auch eine Ausstiegsklausel erhalten, die bei einer Ablösesumme von rund 30 Millionen Euro greifen könnte. Werner hatte wohl bis zuletzt auf ein Angebot von Bayern München gehofft, offenbar lag aber nur eine Offerte von Atletico Madrid vor. Die Spanier sollen bereit gewesen sein, für Werner 40 Millionen Euro zu zahlen. Als vor dem Frankfurt-Spiel die Vertragsverlängerung Werners im Rahmen der Mannschaftsaufstellung offiziell im Stadion verkündet wurde, kannte der Jubel auf den Rängen keine Grenzen.

Werner schien davon beflügelt. Vor 40.108 Zuschauern riss er zu Beginn das Spiel an sich, als wären ihm ganze Felsbrocken vom Herzen gefallen. sid