Nach zweijähriger Pause fand dieses Jahr wieder der Traditionspokal Horst Stephan im hessischen Birkenau statt. Dieses Turnier wurde bereits zum zehnten Mal ausgetragen und die Veranstalter wollten es sich nicht nehmen lassen, dieses Jubiläum trotz Corona-Bedingungen auszurichten. 32 deutsche und internationale Vereine nahmen teil.

Auch die erste Riege des SV Mergelstetten trat mit drei Formationen die Reise nach Birkenau an. So besteht doch seit Jahren eine enge sportliche Verbundenheit, die durch gemeinsame Lehrgänge und Trainingslager oder Wettkämpfe gepflegt wird.

Ramos/Pfau legen vor

Das Paar Nieves Perez Ramos mit Oberfrau Amelie Pfau ging im Schülerbereich mit einer Tempoübung an den Start. Die beiden hatten sich bereits bei der württembergischen Meisterschaft den Vizetitel gesichert und turnten so frisch und bestärkt ihre großartig ausgeführten Elemente mit einer poppigen Rock’n’Roll-Choreografie. Die Übung gelang ihnen dieses Mal noch besser und vor allem die zu erkennende Leichtigkeit mit der Amelie und Nieves turnten, wurde von den Kampfrichtern mit tollen 23,850 Punkten belohnt.

Sieg für De Matteo/Pfau

Fatima De Matteo und Johanna Pfau zeigten bei den Junioren 1 eine Kombiübung, welche sowohl Balance- als auch Tempoelemente beinhaltet. Auch sie waren bei der württembergischen Meisterschaft erfolgreich gewesen und zeigten sich nun kämpferisch in der Ausführung. Die SVMler gewannen ihre Altersklasse mit 25,450 Punkten.

Nun lag es nur noch an dem bereits sehr erfahrenen Trio aus Mergelstetten, einen Podestplatz für den Verein zu ergattern. Aelita Schelhorn, Christina und Diana Lust zeigten Kampfgericht und Publikum, wo der Unterschied zwischen nationalem und internationalem Niveau liegt.

Schon beim Betreten der Matte war deutlich zu erkennen, dass jetzt etwas geboten wird. Die drei zündeten ein emotionales und elementetechnisches Feuerwerk auf der Matte und bewiesen so ihre Ausnahmestellung. Der verdiente Lohn waren 26,250 Punkte, was für sie Platz eins bedeutete und gleichzeitig die Tageshöchstwertung war.

Tageshöchstwertung für dem SVM

In die Pokalwertung gingen die drei besten Resultate jedes Vereins und obwohl der SVM nur drei Formationen am Start hatte, reichte es mit 75,550 Punkten zu Rang zwei hinter dem SC Hoyerswerda. Das Trainerteam mit Celine Caro Bauder und Michaela Pfau sowie Kampfrichterin Stefanie Caro Ortiz war mit den Leistungen sehr zufrieden.

Vor allem wenn man bedenkt, dass beim SC Hoyerswerda in Sachsen nahezu perfekte Bedingungen herrschen, es hauptamtliche Trainer, eine eigene Trainingshalle, eine eigene Choreographin gibt. Man kann sich gar nicht ausdenken, was möglich wäre, wenn der SVM solche Voraussetzungen hätte.

Albershausen/Mergelstetten