Die Medaillensammlung, die die Reiterinnen und Reiter der RSG Ugenhof von den Landesspielen der Special Olympics in Mannheim mitgebracht haben, ist schon eindrucksvoll. Zehnmal Gold, achtmal Silber und fünfmal Bronze hattnn die Teammitglieder bei der Rückkehr auf das Bohlheimer Gehöft um den die Hälse hängen. „Sie haben das super gemacht“, sagte Cheftrainerin Beate Bengelmann über die Wettkämpfe in der vergangenen Wochen.

Zwar sei die Konkurrenz laut der Reitlehrerin aus Steinheim nicht so stark wie bei den nationalen Spielen in Berlin einige Wochen zuvor gewesen, eine Leistungssteigerung sei aber aber bei den Wettkämpfen in der Universitätsstadt deutlich zu erkennen gewesen. „Sie saßen ganz anders im Sattel als vor den beiden Wettkampfwochen“, sagte Beate Bengelmann, „das haben uns auch die Kampfrichter versichert.“

RSG mit neunköpfigem Aufgebot

Das neunköpfige Aufgebot (davon zwei Unified Partner) des Ugenhof war gleich am ersten Tag der Landesspiele gefordert. Noch vor Eröffnungsfeier, bei dem Kultusministerin Theresa Schopper und Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz zugegen waren, standen in den Reiterwettbewerben (Schritt und Trab) die ersten Medaillenentscheidungen an.

Und das RSG-Team räumte auf der Reitanlage des Reiterverein Mannheim gleich die ersten Medaillen ab. Auch an den beiden weiteren Wettkampftagen gab es reichlich Edelmetall für die Reiter vom Ugenhof, deren sportliche Reise in die Kurpfalz vom der Verein zur Förderung des Behindertenreitsports unterstützt wurde.

400 Sportlerinnen und Sportler in Mannheim dabei

Für die rund 400 Sportlerinnen und Sportler mit geistigem Handicap oder Mehrfachbehinderung gab es aber auch neben den Wettbewerben bei Mitmachangeboten und der Athletendisko viel zu erleben. Die Landesspiele, die unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Wilfried Kretschmann standen, trugen das Motto „Gemeinsam stark“.

Und das inklusive Sportfest hielt, was es versprach. „Es ist ein guter Schritt, dass wir mit den Special Olympics das Scheinwerferlicht auch mal auf Menschen mit geistiger und Mehrfachbehinderung legen. Auch für sie ist der Sport sehr wichtig“, sagte Theresa Schopper.

Handballer Patrick Groetzki zierte die Plakate der Special Olympics

Doch nicht nur Politiker zeigten ihr Begeisterung über die Leistungen der Sportler mit Handicap, mit Profihandballer Patrick Groetzki zierte auch ein bekanntes Gesicht des Mannheimer Sports die Plakate im Vorfeld der Landesspiele. „Es bedeutet mir sehr viel, auch ein Vorbild für die Sportler zu sein und ihnen auch Motivation mitzugeben“, sagte der Nationalspieler gegenüber dem SWR, „Ich bin mir sicher, dass die Veranstaltung einen gesellschaftlichen Mehrwert bringt. Sie bekommen jetzt auch mal eine große Aufmerksamkeit.“

Nachdem die Reiter und auch die Pferde nach der Abschlussfeier in Michael-Hoffmann-Stadion wieder auf dem Ugenhof ankamen, gesellte sich zur Freude über die Medaillen auch Erleichterung. „Die Athleten sind happy und den Pferden geht es auch gut“, sagte Beate Bengelmann, die in Mannheim gleich in Doppelfunktion gefordert war. Neben der Trainerfunktion für die RSG agierte die Steinheimerin als Koordinatorin für den Pferdesport bei dem Landesentscheid.

Erst Pause, dann Integrativer Reitertag auf dem Ugenhof

Nach den intensiven Wettkampfwochen bleibt aber (noch) keine Zeit zum Durchatmen. „Bis zum Beginn der Sommerferien trainieren wird noch und halten die Spannung weiter. Danach gibt es eine Pause“, sagte Bengelmann. Die Pause ist dann aber nur in der Reithalle, für das RSG-Team stehen bereits die Vorbereitungen für den nächsten Höhepunkt an: Am 3. September findet der Integrative Reitertag auf dem Ugenhof statt.