Beim Schnellschachturnier auf dem Online-Server lichess behauptete sich der SK Sontheim/Brenz vergangenen Freitag hervorragend. Weltweit nahmen 201 Mannschaften mit 5481 Schachspielern teil. Es wurden bei einer Bedenkzeit 3 Minuten 30 691 Spiele mit insgesamt 2 192 725 Zügen gespielt.

Sontheim spielte mit 26 Schachfreunden (die besten 20 kamen in die Wertung) und verbesserte sich während des Turniers auf den 23. Platz. Die Asse der Sontheimer waren Jochen Wegener mit 48, Kevin Walter und ein unter dem Pseudonym „Pfandthomas“ spielender Akteur mit je 46 sowie Jürgen Ullmann, Sören Pürckhauer und FM Roland Fritz mit je 44 Punkten. Beste Jugendspieler waren Alexander Abt mit 33 und Neil Albrecht mit 25 Punkten.

Den Sieg holte sich „Strongest Team and Best Tournament“, dessen Besetzung geheim blieb. Das zweitplatzierte syrische Team führte einen Internationalen Meister an Brett 1, der gleich 101 Punkte erzielte. Weißrusslands „freie Schachspieler“ wurden Dritte.

Auch in der Quarantäne-Liga ging es für die Sontheimer munter weiter. Nach dem Aufstieg in die fünfte Liga, gelang ihnen beim Wettkampf vergangenen Donnerstag (5 Minuten Bedenkzeit) Rang sieben und damit der Klassenerhalt. Der beim RSV Heuchlingen spielende Philipp Keller holte 28 Punkte, FM Roland Fritz 26 und Jochen Wegener 25.

Am Sonntagabend (3 Minuten Bedenkzeit) erwischte es die Sontheimer aber wieder. Rang neun bedeutete den Abstieg in die sechste Liga. Trotzdem begeisterte beispielsweise die tolle Leistung von Kevin Walter mit 33 Punkten, auch Sören Pürckhauer (27) und FM Roland Fritz (26) überzeugten. Erster und damit Aufsteiger in die fünfte Liga wurde übrigens das Schachteam des FC St. Pauli.