Herbrechtingen / Alwin Reimer Das Training läuft jetzt wieder, am 17. Oktober beginnt voraussichtlich die neue Saison. In der Landesliga gibt es eine Änderung.

Nach den letzten Lockerungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise steht der Weg für die Ringer im Kreis für ein reguläres Mattentraining frei und auch ein Sportbetrieb soll im Herbst wieder stattfinden. Bis Mitte Juli konnten sich die Vereine entscheiden, ob ein Start ihrer Mannschaft an einer geplanten Mannschaftsrunde 2020 denkbar wäre.

Nach längerem Abwägen machen zwar nicht alle Vereine mit, aber die überwiegende Anzahl hat sich für die Teilnahme an der Ringersaison 2020 entschieden. Somit kann im Verbandsgebiet des Württembergischen Ringerverbandes (WRV) in allen Leistungsklassen eine Mannschaftsrunde ausgerungen werden. Anstatt wie üblich Anfang September ist nun als Saisonstart der 17. Oktober fixiert.

Verbandsliga in zwei Gruppen

In der Verbandsliga gehen acht von neun Vereinen die Sache an – der AV Hardt hat abgesagt. Die teilnehmenden Vereine werden in ein zweigeteiltes Liga-Konstrukt aufgeteilt: Die TSG Nattheim, KSV Unterelchingen, SC Korb (Aufsteiger) und TSV Herbrechtingen bilden die Gruppe A. Oberliga-Absteiger KSV Neckarweihingen bildet zusammen mit dem SV Dürbheim, dem KSV Winzeln und dem Newcomer KG Wurmlingen/Tuttlingen die Gruppe B.

Nach Hin- und Rückkämpfen gibt es demnach ein Play-off/Play-down-Wettkampfsystem. Die ersten beiden in der Tabelle in jeder Gruppe treten in Hin- und Rückkampf im Überkreuzvergleich gegeneinander an, ebenso die Dritt- und Viertplatzierten. Die jeweiligen Sieger ermitteln den Meister sowie den Dritt-, den Fünft- und den Siebtplatzierten. Es findet also wegen des späten Saisonstarts eine reduzierte und komprimierte Ringer-Saison statt.

Zwei Ligen zusammen

Die Vereine aus der Landesliga und der Landesklasse werden zu einer „Wettkampfunion“ zusammengelegt. Hier ist das Wettkampfprozedere mit Play-off und Play-down dasselbe wie in der Verbandsliga: Die TSG Nattheim II, der KSV Aalen 05, der ASV Schorndorf II und die TSV Herbrechtingen II bilden zunächst in Hin -und Rückkampf die Gruppe A. Der ASV Möckmühl, der AB Aichhalden II, die SG Weilimdorf und der TSV Ehningen II treten in Gruppe B gegeneinander an.

In der Bezirksklasse 2 trifft der SVH Königsbronn in einer Fünfer-Liga auf den SC Korb II, dem KSV Musberg II, die KG Kirchheim/Köngen und dem KSV Unterelchingen II. Diese treten ebenfalls in einer Hin- und Rückrunde gegeneinander an.