Die Ringersaison wurde vom Württembergische Ringer-Verband (WRV) aufgrund der Coronavirus-Pandemie bereits am 19. Oktober unterbrochen. In der Verbandsliga hatten die beiden Kreisvertreter TSV Herbrechtingen und TSG Nattheim gerade einmal einen Kampf – und zwar gegeneinander. Zunächst wurde die Saison zunächst bis Mitte November ausgesetzt. Aufgrund der Corona-Schutz-Verordnung gibt es im November keinen Amateursportbetrieb. Ohne Trainingsmöglichkeiten im November sieht der Verband keine Möglichkeit, Kämpfe noch in diesem Jahr auszutragen.

Nun die Frage: Wie und wann kann es weitergehen? Daher hat der WRV bei den Vereinen, die ihre Team nicht zurückgezogen haben, eine Umfrage gestartet. Sie sollen darüber entscheiden, ob die Saison im Januar/Februar „in alternativen Wettkampfformen (Turnierform)“ zu Ende gerungen werden soll. In der Verbandsliga sind neben Herbrechtingen und Nattheim noch Neckarweihingen und Korb dabei. Die Vereine sollen bis spätestens Sonntag, 8. November, eine Rückmeldung geben. Nur bei entsprechenden Teilnehmerzahlen will der WRV entsprechende Wettkämpfe individuell für jede Liga planen.