Zu gerne hätten sie Anderes verkündet, doch wegen der Pandemie ist es ein weiteres Mal nicht möglich: Der MSC Schnaitheim muss sein großes Motocross-Rennen im Frühjahr auch dieses Jahr absagen. Geplant war es für den 11. April. „Wir haben sämtliche Optionen ausgelotet, aber am Ende muss man einsehen, dass es noch diverse offene Punkte gibt, die zu diesem Zeitpunkt einfach keine Veranstaltungen erlauben“, sagt Franz Balle, Vorsitzender des Vereins.

Vergangenes Jahr musste die Großveranstaltung zwei Wochen vorher wegen der Pandemie abgesagt werden. Während der Verein 2020 mehreren Tausend Euro Verlust gemacht hat - schließlich war alles schon organisiert, das Geld vor allem für Werbezwecke bereits ausgegeben - konnte in diesem Jahr zumindest der finanzielle Schaden verhindert werden. Eine Verschiebung nach hinten kommt nicht infrage, wie Balle erklärt: „Wir haben nur dieses eine Zeitfenster im Frühjahr, weil uns die Bauern dann ihre Felder als Parkfläche zur Verfügung stellen. Danach hätten wir für so viele Zuschauer keinen Platz.“

Momentan ist Pause für die Motorsportler, ab Oktober wird es meist ruhig auf der Strecke. Richtig ins Training steigen sie dann normalerweise nach dem großen Rennen wieder ein, im April. Ob bis dahin wieder in irgendeiner Form trainiert werden darf, kann jetzt noch keiner wissen. Ein paar Gedanken machen sich die Vorstandsmitglieder aber doch. „Wir hoffen auf eine Enduro-Veranstaltung in diesem Jahr. Nicht so groß und ohne viele Zuschauer, aber wenigstens könnten wir damit ein paar Einnahmen generieren“, beschreibt Balle.

Möglich wäre außerdem ein Trainingswochenende - nicht nur für die Vereinsmitglieder, sondern auch für externe Fahrer, die gegen eine Gebühr die Strecke nutzen dürfen.