Kreis Heidenheim / Thomas Abele Im letzten Hinrundenspiel gab es ein 2,5:5,5 gegen Denkendorf.

Am letzten Hinrundenspieltag der Verbandsliga gab es für Königsbronn die erste Niederlage. Etwas überraschend verlor der SVH das Topspiel gegen Verfolger Denkendorf zuhause mit 2,5:5,5. Thomas Rieck (599) und Uwe Fauth (565) holten zwei Punkte, während Daniel Fessler (572) und Florian Oker (524) das Nachsehen hatten. Zudem erarbeiteten sich die Gäste rund 50 Kegel Vorsprung. Im Schlusspaar unterlag Achim Vetter (581) hauchdünn, für Paul Oker (602) reichte es nur zu einem Remis. Der SVH bleibt zwar Tabellenerster, hat aber nur noch einen Punkt Vorsprung auf Denkendorf.

Auf den letzten Platz fiel Niederstotzingen zurück, das im Kellerduell in Brackenheim klar mit 1:7 unterlag. Erwin Bee (522) und Peter Heiske (541) verpassten bei 2:2 Sätzen nur knapp einen Punktgewinn, auch Esref Genctürk als Tagesbester (607) ging trotz besserer Holzzahl leer aus. Nur Ralf Lorenz (571) punktete.

Herbstmeister in der Oberliga ist Burgberg, das sich in Biberach mit 6:2 durchsetzte. Gernot Ulbrich (586), Simon Neumaier (566), Andreas Prchal (560) und Bernd Oelschig (526) sorgten für die Punkte.

Gerstetten gewann das Kreisduell in Hermaringen und beendet die Hinrunde auf Rang zwei. Bei den Gastgebern punktete lediglich Albert Haller (534), während für Gerstetten Wolfgang Wehling (561), Philip Övüc (552), Marcel Zimmermann (549) und Andi Pöllmann (520) erfolgreich waren. Tobias Merkle und Philipp Rawolle (je 516) teilten sich einen Zähler. Hermaringen bleibt abgeschlagen Letzter.

Nattheim war beim 1:7 in Ulm chancenlos. Bester TSGler war Pascal Fauth (611), der auch als einziger punktete.

In der Frauen-Verbandsliga kassierte Burgberg in Aulendorf eine 1:7-Niederlage. Die Partie war aber sehr viel enger, als es das Resultat ausdrückt. Bis zur letzten Bahn war für den FVB noch ein Remis möglich. Letztlich punktete aber nur Natalie Prchal. Lucia Kastler (523), Lisa Lipovsky (517) und Christa Ludwig (511) scheiterten bei jeweils 2:2 Sätzen knapp. Auch Ina Stegmaier (535) verlor ihr Duell trotz der klar besseren Holzzahl.

In der Oberliga entzauberte Hermaringen Tabellenführer Langenau auf dessen Bahn mit 6:2. Stefanie Thierer (560), Sieglinde Fiedler (550), Caroline Casciaro (543) und Nadine Rau (515) sorgten für einen klaren Erfolg.

Verfolger Schnaitheim konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen und verlor gegen Friedrichshafen mit 3:5. Daniela Bückle (531), Anja Rieck (523) und Rosina Berger (497) holten drei Mannschaftspunkte, das Teamergebnis entschied aber um 17 Kegel zugunsten der Gäste.

Mehr Glück hatte Niederstotzingen, das sich in Ailingen mit dem um 11 Zähler besseren Mannschaftsergebnis mit 5:3 durchsetzte. Silvia Gruschka (584), Sandra Berger (532) sowie Christiane Führer (530) verbuchten die Punktegewinne. Burgberg II war beim 1:7 in Ulm chancenlos. Lediglich Andrea Ulbrich (550) kam gut zurecht und holte einen Punkt.  Thomas Abele