Gerade in Zeiten wie diesen, in denen in der Sportwelt fast alles stillstehen muss, war es umso schöner, verdienten Sportlerinnen, Sportlern und Mannschaften aus dem Kreis eine Anerkennung auszusprechen für das, was sie 2020 trotz der Pandemie geleistet haben.

Zum 42. Mal ging die Sportlerwahl der Heidenheimer Zeitung nun über die Bühne oder, besser gesagt, über den Bildschirm: Denn wie immer hatten die Leserinnen und Leser vier Wochen Zeit, um für ihre Lieblingsathleten aus dem vergangenen Jahr abzustimmen, im Gegensatz dazu gab es aber, nicht wie immer, eine Preisverleihung im Internet, weil eine Ehrung im Congress-Centrum wegen der Pandemie unmöglich war.

Die vordersten Plätze waren dieses Mal, vor allem bei den Einzelsportlern, hart umkämpft. Die Auswertung der Telefonanrufe zusätzlich zur Abstimmung im Internet hat dann noch mal so manches durcheinandergewirbelt, dann aber standen die Sieger fest.

Bei den Sportlerinnen sicherte sich die Skifahrerin Katharina Haas vom SC Gerstetten, die bei den olympischen Jugendspielen an den Start ging, Platz drei. Auf dem zweiten Platz landete die Läuferin Antonia Schüßler der TSG Schnaitheim mit 580 Stimmen, sie gewann unter anderem beim Maultaschenlauf in Nattheim. Gegen alle Konkurrenz setzte sich die HSB-Turnerin Elisa Kuen durch, sie gewann mit 646 Stimmen. Ihr größter Erfolg war die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften.

Auch bei den Sportlern hat es ein Läufer auf die vorderen Plätze geschafft. Malte Kolb von den TSV Buigen Runners wurde mit 392 Stimmen Dritter. Er drückte 2020 unter anderem seine Bestzeit über 5000 Meter auf starke 16:50:25 Minuten. Auf Rang zwei landete der Nordische Kombinierer Jan Andersen vom SC Königsbronn mit 471 Stimmen. Auch er trat bei den Olympischen Jugendspielen an, hat sich in diesem Jahr erneut dafür qualifiziert. Erster wurde mit starken 1124 Stimmen der Windsurfer Maximilian Räuchle. Er wurde 2020 beim Herren-Weltcup in Kroatien Zwölfter.

Bei den Mannschaften sicherten sich die Fußballer des 1. FC Heidenheim nach Rang drei in der Liga vergangenes Jahr auch Rang drei bei der Sportlerwahl, die Mannschaft bekam 437 Stimmen. Dieselbe Sportart schaffte es auf den zweiten Platz: Die Fußballerinnen des FFV Heidenheim, die vergangene Saison in der Verbandsliga auf Platz zwei abschlossen, wurden auch im HZ-Ranking Zweiter – mit 469 Stimmen. Mit weitem Vorsprung und 850 Stimmen wurden die Heidenheim Heideköpfe Erster. Die Baseballer wurden 2020 erneut deutscher Meister und wollen diesen Titel dieses Jahr verteidigen (ein ausführlicher Bericht zur Ehrung folgt).

Youtube Sportlerwahl der Heidenheimer Zeitung