Es war ein ausgefallenes Sportjahr, ganz ausgefallen ist es aber nicht. Einige Athleten aus dem Kreis haben trotz der Pandemie an Wettkämpfen teilnehmen können, haben Bestleistungen abgerufen, sich Titel gesichert. Daher gab es die HZ-Sportlerwahl auch im 42. Jahr – wenngleich in einer etwas abgespeckten Form. Der Teilnahme an der Abstimmung tat das keinen Abbruch: Mit mehr als 3500 Stimmen, die per Telefon und übers Internet abgegeben worden sind, wurde sogar der Wert aus dem vergangenen Jahr übertroffen.

In den meisten Duellen blieb es bis zum Schluss spannend, manche Sportler lieferten sich wirklich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach vier Wochen aber war Schluss, die Stimmen sind ausgezählt, die Sieger allerdings noch geheim.

Am 3. Febraur werden die Sieger gekürt

Verkündet werden die Preisträger am kommenden Mittwoch, 3. Februar, ab 18 Uhr bei der Sportlerehrung. Und so außergewöhnlich das Jahr war, so außergewöhnlich wird auch diese Ehrung sein. Weil sie pandemiebedingt nicht wie üblich im Congress-Centrum stattfinden kann, wird alles ins Internet verlegt. Die Sportler, die es unter die ersten Drei geschafft haben, wurden bereits informiert und werden dann zugegen sein. Für diejenigen, die nichts gehört haben, hat es leider nicht für einen Podestplatz gereicht. Bei der Ehrung dabei sein können sie gerne trotzdem – und das können auch interessierte Leserinnen und Leser.

So kann man bei der Ehrung der Gewinner zugucken:

Einzige Voraussetzung: Wer dabei sein möchte, muss bis spätestens Mittwoch, 3. Februar, 12 Uhr, eine E-Mail an redaktion@hz.de schreiben. Wir erstellen dann eine Teilnehmerliste und versenden rechtzeitig vor der Veranstaltung den Link, über den man zur Ehrung gelangt.

Natürlich wäre es auch uns lieber, es gäbe einen gefüllten Saal, Showeinlagen und, immer sehr wichtig, gutes Essen am Schluss. Vielleicht wird es im nächsten Jahr wieder soweit sein. Bis dahin freuen wir uns über jeden, der die Ehrung am Mittwoch verfolgt und damit die Sportwelt auch in diesen kargen Zeiten ein wenig hochhält.