Die Wettspielsaison 2020 auf baden-württembergischer Ebene begann im September mit ziemlicher Verzögerung. Wie in vielen anderen Bereichen, hatte Corona auch hier einiges durcheinandergebracht und statt fünf gab es dieses Jahr nur einen Spieltag. Dieser wurde auf einem neutralen Platz ausgetragen und der Tagessieg berechtigte zur Teilnahme am Aufstiegsspiel.

Den Hochstatter AltersklasseMannschaften der Herren 50 und Herren 65 gelang dieser Erfolg. Sie erreichten in ihren Ligagruppen jeweils den ersten Platz und sicherten sich damit die Qualifikation zu den Aufstiegsspielen von der 3. in die 2. Liga (AK 50) und von der 2. in die 1. Liga.

Die Herren 50 steigen auf

Die Aufstiegsspiele wurden im Golf-Club Grafenhof und im Golf-Club Rheinblick ausgetragen. Während es den Herren der AK 65 nicht gelang, ganz vorn mitzuspielen, schaffte die AK 50 mit einem dritten Platz den Sprung nach oben.

Die Hochstatter Damen AK 50 verpassten die Qualifikation zum Aufstiegsspiel knapp und landete hinter den Haghofern auf Rang zwei.

Die baden-württembergischen Mannschaftsmeisterschaften fanden dagegen wie gewohnt statt. Am ersten Tag wurde ein Zählspiel ausgetragen, am zweiten dann im Lochspiel um den Auf- oder Abstieg gekämpft. Die Damenmannschaft kam im Wettkampf beim GC Gröbernhof im Zählspiel auf den sechsten Platz und musste am Finaltag gegen den Siebten, den Golf-Club Marhördt, um den Klassenerhalt kämpfen.

Beide Mannschaften waren zu Beginn gleichauf, Lea Gerlach und Susanne Pitz teilten jeweils ihre Matches. Marion Jooss und Ulrike Kopp verloren ihre Begegnungen knapp. Damit war der Abstieg besiegelt, nächstes Jahr streben die Hochstatter Damen den Wiederaufstieg an.

Herren scheitern nur knapp

Die Herrenmannschaft sicherte sich im GC Bad Rappenau nach ihrem Zählspiel am ersten Tag mit guten Ergebnissen des Vierers Boris & Max Stade sowie Gunter Siegmann (Einzel) den vierten Platz. Damit spielten sie am zweiten Tag gegen den Ersten, den GC Steisslingen, um den Aufstieg.

Diesmal wollte allerdings nichts gelingen. Einzig Siegmann teilte sein Match gegen seinen Konkurrenten. Am Ende stand nach ein paar knappen Niederlagen in den Hochstatter Reihen ein 6,5:0,5 für Steisslingen. Die im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verjüngte Herrenmannschaft kann dennoch mit der Leistung und dem souveränen Klassenerhalt zufrieden sein und peilt den Aufstieg für die kommende Saison an.