Für Nathalie Pohl und Nele Kräft ist der Traum von der deutschen Meisterschaft ausgeträumt. Noch am vergangenen Samstag fand im Schwäbischen Turnerbund (STB) eine interne Leistungsabfrage zur Qualifikation für die deutschen Meisterschaften der Aktiven und der Jugend statt. Mit Pohl und Kräft waren zwei junge Turnerinnen des HSB am Start und beide erreichten die notwendige Punktzahl, die zur Meldung für die Jugendmeisterschaft nötig war.

Nathalie Pohl (Altersklasse 13) erturnte 39,45 Punkte, Nele Kräft kam bei den Zwölfjährigen auf 38,85 Zähler. Wie so viele andere Sportler auch hatten die beiden seit über einem Jahr keine Wettkämpfe mehr geturnt. Umso größer war die Freude, dass beide mit ihren Übungen überzeugen konnten.

Deutsche Meisterschaft in Leipzig wurde abgesagt

Nun wird es die Multisport-Veranstaltung des Deutschen Turner-Bundes (DTB) in Leipzig nicht geben. Das Event mit fünf Sportarten und neun Deutschen Meisterschaften und einer Olympiaqualifikation, das am Christi-Himmelfahrt-Wochenende unter dem Namen „Turnen21“ ausgetragen werden sollte, kann aufgrund der negativen Entwicklung der bundesweiten Pandemie-Situation und der Lage vor Ort nicht stattfinden.

Auch der Versuch, „Turnen21“ noch als Modell-Projekt anzumelden, konnte bislang nicht umgesetzt werden. Die Schwierigkeit lag für den DTB vor allem darin, eine wissenschaftliche Betreuung in der Kürze der Zeit zu finden, insbesondere vor dem Hintergrund der ungewissen Entscheidung des Bundes zum Infektionsschutzgesetz und der Aussicht, dass Model-Projekte eingestellt werden sollen. „Turnen21“ war anstelle des bereits im vergangenen Jahr abgesagten Internationalen Deutschen Turnfestes Leipzig 2021 geplant worden.

Sportlerinnen sind sehr enttäuscht

„Obwohl wir die Absage erwartet hatten, sind die beiden jungen Sportlerinnen sehr enttäuscht“, sagt HSB-Turntrainerin Judith Schneider. „Die Hoffnung liegt nun auf dem zweiten Halbjahr 2021, in dem wenigstens die Liga-Wettkämpfe stattfinden sollen.“