Neapel / Lis Fautsch Vanessa Riedmüller und Nadine Stahlberg belegen nur die Plätze 24 und 33.

130 Studenten vertraten die deutschen Farben bei der diesjährigen Universiade in Neapel (Italien). Die Universiade ist mit rund 8000 Teilnehmern aus 150 Ländern eine der größten Multisportveranstaltungen nach den Olympischen Spielen. Vom HSB waren die Degenfechterinnen Nadine Stahlberg und Vanessa Riedmüller, sowie Trainer Piotr Sozanski dabei und feierten zugleich ihren Saisonabschluss.

Beide Fechterinnen schafften es aber nicht ihre Qualitäten abzurufen und mussten sich im Einzel mit den Plätzen 24 (Riedmüller) und 33 (Stahlberg) begnügen. Dabei sah es in der Vorrunde noch vielversprechend aus: Beide mussten sich in nur einem Gefecht geschlagen geben. Doch Stahlberg konnte dies im 64er Tableau nicht nutzen und zog gegen die Israelin Nikol Gravielko mit 9:15 den Kürzeren. Riedmüller gewann im 64er K. o. noch gegen die Kanadierin Tamara Booy, verlor aber anschließend gegen Ka Mong Chu aus Hong Kong mit 7:15.

Auch in der Mannschaft platzte im Viertelfinale der Traum einer Medaille. Zusammen mit Kristin Werner aus Leverkusen verlor das Trio gegen Russland 30:45 und erreichte Platz sieben im Endklassement.