Heidenheim / TJ Rang 26 beim Turnier in Genf kann sich aber sehen lassen.

89 Teilnehmerinnen waren beim Satellitenturnier in der Schweiz am Start. Satellitenturniere werden neben Grand Prixs und Weltcups als dritthöchste Kategorie des internationalen Fechtverbandes gewertet. „Für mich ging es vor allem darum, zu sehen, wo ich stehe. Die wichtigen Turniere kommen noch“, so Lis Fautsch zu ihrem Saisonstart.

In der Runde gelangen der HSB-Fechterin drei Siege bei zwei Niederlagen. Nach einem Freilos im 128er-K.-o. gewann sie gegen die Italienerin Marta Lombardi mit 15:12. Den Einzug unter die Top 16 verpasste sie allerdings durch eine 13:15-Niederlage gegen die Französin Camille Hermay und belegte im Endklassement den 26. Rang. „Insgesamt ist es okay, aber in diesem Gefecht habe ich mir zu viele Leichtsinnsfehler geleistet“, so Fautsch. tj