„Im Vergleich zur letzten Saison haben wir uns gar nicht schlecht angestellt“, sagt Jürgen Maaßmann, Trainer der HSB-Basketballer in der Landesliga. In seinem Team fehlten aus privaten Gründen Simon Creutz sowie die Punktelieferanten Michael Rottler und Tobias Bruckner. Ausfälle, die sich bei der Auswärtspartie nicht voll kompensieren ließen.

„Unser Plan war, so lange wie möglich einigermaßen dran zu bleiben. Das haben wir auch hinbekommen“, so der Coach, dessen Mannschaft nach dem ersten Viertel 13:22 und zur Halbzeit 29:44 zurück lag.

Über weite Strecken zeigten die Heidenheimer eine gute Leistung in der Defensive wie auch im Angriff. Zu bemängeln sei, so der Trainer, dass nicht durchgängig auf das System vertraut wurde und zum Teil zum falschen Moment daraus ausgebrochen wurde.

Bis zum letzten Viertel waren die Heidenheimer dennoch auf 57:63 dran, hatten am Ende aber nicht genug entgegen zu setzen, sodass die Gastgeber ihren Vorsprung doch noch deutlich ausbauen konnten. Nicht gerade berauschend war die Ausbeute des HSB von der Freiwurflinie: Bei 36 Versuchen gab es lediglich 18 Treffer. moh

HSB: Bogeski (12 Punkte/davon zwei Dreier), Cvijanovic (12), Duckic (18/3), Filipovic (15), Gimousakakakis (5), Lehr (4), Sulka (5/1), Tülü (1).