Heidenheim / Lis Fautsch Zwei Wochen lang waren die Degenfechter aus Kasachstan zu Besuch.

Zwei Wochen lang hat sich die kasachische Degen-Nationalmannschaft in Heidenheim vorbereitet. Die Damen zieht es jetzt zum Juniorenweltcup nach Laupheim, die Herren fahren nach Bern zum ersten Weltcup der Saison. „Wir kommen gern nach Heidenheim, weil die Infrastruktur uns die ideale Vorbereitung bietet“, so der kasachische Nationaltrainer Ferenc Toth. „Es sind nun schon einige Freundschaften entstanden. Wir zeigen ihnen immer gerne Heidenheim“, fügt Alexandra Zittel, U-17-Fechterin vom HSB, an.