Schnaitheim / Simon Wannenwetsch Die Schnaitheimer Footballer müssen sich dem Spitzenteam Hall II mit 25:35 geschlagen geben.

Die Ostalb Highlanders verpassten die nächste Überraschung und unterlagen den Schwäbisch Hall Unicorns II zu Hause mit 25:35. Bei extremer Hitze boten beide Mannschaften den knapp 350 Zuschauern eine hochklassige Partie und Spannung bis zum Schluss.

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Hall durfte sich im Meisterschaftsrennen keinen Ausrutscher leisten, für die im Mittelfeld der Landesliga stehenden Footballer der TSG Schnaitheim ging es darum zu zeigen, dass sie auch mit den Topteams mithalten können.

Und genau das zeigten sie dann auch. Hall startete zwar gut und beendete gleich die erste Spielzugserie mit einem Touch-down, die Highlanders ließen sich jedoch nicht beeindrucken. Mit einer variablen Spielzugserie – bestehend aus Läufen über Marius Henninger sowie Pässen auf Kai Schmid und Bruno Schuster – arbeitete man sich gut übers Feld. Marius Henninger fand schließlich das Loch in der Haller Verteidigung und gelangte in deren Endzone. Markus Fürst verwandelte den Extrapunkt gewohnt sicher und glich zum 7:7 aus.

Im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte neutralisierten sich beide Mannschaften. Das Spiel war geprägt von starken Defensivaktionen wie der Interception durch Highlanders-Verteidiger Andreas Martin. Mitte des zweiten Viertels gelang den Gästen nach einem 60-Yards-Pass der zweite Touch-down, die Schnaitheimer konnten durch ein Fieldgoal von Markus Fürst aus knapp 30 Yards vor der Pause noch zum 10:14 verkürzen.

Nachdem sich beide Mannschaften auch im dritten Viertel nichts schenkten, profitierten die Haller von einer Fehlentscheidung der sonst souveränen Schiedsrichter. Der Receiver der Gäste hatte beim Fang des Balles bereits ein Knie auf dem Boden, der Pfiff blieb jedoch aus, und so nutzte der Haller die Gunst der Stunde und lief bis in die Endzone.

Aber auch nun ließen die Highlanders nicht den Kopf hängen. Im Gegenteil – dank couragiertem Blocking der Offense Line konnte Marius Henninger mit Läufen über 20, 18 und 22 Yards wieder eine gute Ausgangsposition erzielen. Aus fünf Yards Entfernung behielt Quarterback Markus Fürst das Leder selbst in der Hand und erlief den nächsten Touch-down. Mit erfolgreichem Extrapunktversuch stand es jetzt 17:21.

In der Folge schickte die Defensive um Koordinator Deniz Titiz die Haller schnell wieder vom Platz. Die Möglichkeit, weiter zu verkürzen oder gar in Führung zu gehen, verhinderten die Gäste aber, in dem sie die TSGler zu einem schwierigen Fieldgoal zwangen. Der Versuch ging knapp daneben. Dies bestraften die Unicorns gnadenlos und erhöhten durch einen Touch-down zum Zwischenstand von 17:28.

Die Highlanders-Offensive hatte nun auch die knapper werdende Spielzeit von weniger als zwei Minuten als Gegner, konnte aber wieder zurückschlagen. Mit einem Trickspielzug wurden 40 Yards überbrückt, nach einem weiteren Pass von Markus Fürst auf Yannick Mayer vollendete schließlich Dennis Pillmann mit einem kraftvollen Lauf.

Auch die Two-Point-Conversion glückte, so stand es 25:28 und die Stimmung am Fischerweg kochte. Die Defensive zwang die Gäste zu einem kritischen dritten Versuch, doch dieser glückte den Hallern. Nun mussten die Highlanders volles Risiko gehen und dies nützte der Quarterback der Unicorns zu einem zielgenauen Pass, welcher schließlich zum Endstand von 25:35 führte.

Nach zwei spielfreien Wochen steht als nächstes für die Highlanders die Pflichtaufgabe gegen die Kornwestheim Cougars an. Im Heimspiel am 21. Juli können die TSGler sich der letzten Sorgen über ein Abrutschen auf den Abstiegsrelegationsplatz entledigen. Simon Wannenwetsch

Ostalb Highlanders – Schwäbisch Hall Unicorns II 25:35 (7:7, 3:7, 7:7, 8:14)

Punkte Highlanders: Markus Fürst (11), Dennis Pillmann (8), Marius Henninger (6)