Beim Triathlon in Heidenheims Partnerstadt St. Pölten, der ersten großen Mitteldistanz-Veranstaltung (1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren, 21,1 Kilometer Laufen) in Mitteleuropa seit Beginn der Coronavirus-Pandemie, gingen auch Thilo Hotz, Michael Schiele (beide SV Mergelstetten) und Anja Neubauer (TSG Schnaitheim) an den Start. Unter Einhaltung eines Hygienekonzepts konnte die „Challenge St. Pölten“ mit 1100 Finishern, darunter 120 Profitriathleten, durchgeführt werden.

Kurzer Landgang inklusive

Das Schwimmen fand in St. Pölten in zwei Seen mit einem kurzen Landgang dazwischen statt. Die Temperaturen waren die erste große Härteprüfung: 8 Grad Außentemperatur am Morgen und 15 Grad Wassertemperatur.

Die Radfahrstrecke startete mit einem flachen und schnellen Teil auf der Autobahn, wobei es hier schon einen spürbaren Gegenwind gab. Nach 20 Kilometern führte die Strecke in das Weltkulturerbe Wachau und entlang der Donau. Insgesamt hatte der Kurs drei herausfordernde Anstiege (insgesamt etwa 1000 Höhenmeter) und schnelle Abfahrten, bis die Wechselzone erreicht wurde. Regenschauer begleiteten die Athleten.

Der Halbmarathon wurde in zwei Runden mit je 10,55 Kilometern gelaufen. Die Strecke führte entlang am Flussufer in die historische Altstadt von St. Pölten und wieder zurück zum Olympiazentrum Niederösterreich.

Thilo Hotz  kam letztlich auf eine Gesamtzeit von 5:11:13 Stunden, dahinter folgten Anja Neubauer (6:19:30) und Michael Schiele (6:22:52).