Giengen / Mathias Ostertag Beim Teamlauf in den Abend auf dem Giengener Schießberg gingen heuer 60 Teams an den Start - etwas weniger als in den Jahren zuvor.

Es mag sicher auch am hochsommerlichen Wetter gelegen haben, dass manch einer dem auf eine Stunde angesetzten Teamlauf in den Abend dieses Mal eine Absage erteilt und stattdessen der Abkühlung im Pool oder dem gemeinsamen Grillen mit Freunden den Vorzug gegeben hatte. Gingen nämlich in den Vorjahren immer etwas mehr als 70 Paare beim Teamlauf an den Start, so waren es dieses Mal tatsächlich nur 60 Teams, die sich auf den 1,7 km langen Rundkurs begaben.

Dies tat dem hohen Leistungsniveau aber keinen Abbruch: Sieben Paare schafften innerhalb des vorgegebenen Zeitlimits von einer Stunde elf Runden, am schnellsten unterwegs waren in diesem Jahr die beiden Lokalmatadore Sascha Baß und Max Feinauer als „Red Devils“. Direkt dahinter reihten sich mit Marcus Wieszt und Nicola de Zolt als „Kaltes Bier“ zwei ebenfalls in der hiesigen Läuferszene bekannte Starter ein. Auch die Drittplatzierten „Still Running“ mit Malte Kolb und Lukas Schwella haben in den vergangenen Jahren schon oft von sich reden gemacht.

Ebenfalls auf elf Runden kamen Lukas Bauer und Thomas Breining als „The Wolfes of Wall Street“, das Team Laufsport Gruszka Aalen mit Raphael Heilmann und Tobias Johansson, LAC Essingen mit Alexander Götz und Helmuth Zekel sowie das HSB-Running-Team, bestehend aus Oliver Bruns und Steffen Abele.

„Viele Spitzenleistungen“

„Überhaupt hatten wir wirklich viele Spitzenleistungen zu verzeichnen“, lobte Matthias Willer von der Leichtathletikabteilung der TSG Giengen, die den Teamlauf zum vierten Mal organisiert hat.

Auch viele weitere Teams lieferten bemerkenswerte Leistungen ab. Erstmals in der jungen Geschichte des Teamlaufs schafften Maike und Antje Alt, das „Schwestern-Duo“, als Frauenpaar zehn Runden. Die zehn Runden des sehr jungen Teams „Spontan, aber schnell“ von Fadal Yasin und Ciara Elsholtz sind ebenfalls eine gute Leistung.

Das beste Team im Generationenlauf (zwischen den beiden Laufpartnern müssen mindestens 20 Jahre Altersunterschied liegen) waren „Mia san Mia“ mit neun Runden, gefolgt von Andreas und Jana Reuter („RV Hauptsach’ wir sehn’ geil aus“, acht Runden) und dem Team „MoJo“ (Jochen und Moritz Mayer, ebenfalls acht Runden).