Vorerst sind alle regulären Laufwettkämpfe wegen der Coronakrise abgesagt. Doch die Leichtathletik Baden-Württemberg hat sich etwas einfallen lassen, damit sich die Athleten auch in dieser Zeit miteinander messen können. Vergangenes Wochenende startete eine virtuelle Laufchallenge. Dabei können die Läufer an fünf Terminen über unterschiedliche Distanzen in ihrem Heimatort starten. In diesen speziellen Zeiten muss natürlich jeder alleine gegen die Uhr laufen. Die gelaufene Distanz und die erreichte Zeit schickt man dann an das Organisationsteam. Hier wird das Ergebnis nach einer internationalen Tabelle in Punkte umgerechnet. Nur die besten drei Ergebnisse gehen schließlich in die Gesamtwertung ein.

Auch zahlreiche Sportler aus dem Kreis waren bei der Challenge am Start. Am Samstag traten vier junge Läufer der TSV Buigen Runners aus Herbrechtingen über die selten gelaufenen 600 m im Bibrisstadion an. Für alle ungewohnt war natürlich, dass die 1,5 Stadionrunden alleine zurückgelegt werden mussten.

Zuerst ging Maleah Kolb an den Start. Sie legte eine Zeit von 1:59:50 min vor und konnte mit ihrem ersten Bahnwettkampf nach drei Jahren Unterbrechung zufrieden sein. Ihr Bruder Malte Kolb zeigte sich in einer guten Form und nach nur einer Woche Training auf der Bahn erreichte er nach sehr guten 1:32:72 min das Ziel.

Als Dritter ging der erst elfjährige Levin Müller an den Start. Bei seinem zweiten Bahnwettkampf überzeugte er mit einer tollen Leistung und war nach 1:59:22 min im Ziel. Gespannt war die junge Kaderathletin Lucy-Lou Müller auf ihren aktuellen Leistungsstand. Mit einer Topzeit von 1:42:03 min war das Ergebnis bestens.

Zur selben Zeit stellten sich im Stadion in Giengen sechs Läufer dieser Herausforderung. Über 300 m konnte sich Mehrkämpferin Kathrin Maurer (U 18) auf gute 47,60 sec steigern. Ganz gut durch die wettkampflose Zeit kamen die beiden Schülerinnen Leila Jung (W 15) nach beachtlichen 46,88 sec und Lara Wiedenmann (W 14) in 50,12 sec.

Über 1000 m starteten die U-20-Athleten Reto Haas und Tobias Eberhardt. Haas zeigte mit 3:00:86 min eine gute Leistung, ebenso Eberhardt nach 3:06:11 min. Der für die LG Region Karlsruhe startende Sascha Baß (Männer) überraschte trotz Achillessehnenproblemen mit guten 2:46:68 min.

Zum 5-km-Straßenlauf auf einer eigens vermessenen ebenen Strecke ging es dann ins Sontheimer Ried. Vor allem auf den letzten zwei Kilometern machte der starke Gegenwind den hier angetretenen vier Läufern zu schaffen. Umso erfreulicher, dass Max Feinauer (Männer), der ebenfalls für die LG Region Karlsruhe startet, die Distanz in 17:00:86 min und damit in neuer Bestzeit lief. Stark auch die Leistungen der drei Frauen: So kam Karin Elsholtz (W 50) nach 20:19:42 min ins Ziel, kurz dahinter folgten Tochter Ciara Elsholtz (WU 20) in 20:43:01 min und Stefanie Lanzinger (W 30) nach 20:43:28 min.