Weil wegen der Coronakrise vorerst alle Wettkämpfe abgesagt sind, hat sich die Leichtathletik Baden-Württemberg etwas einfallen lassen, damit sich die Athleten auch in dieser Zeit miteinander messen können. Bei einer virtuelle Laufchallenge sind bereits Sportler der TSG Giengen und der TSV Buigen Runners angetreten, nun stand der zweite Teil des Wettbewerbs an.

Die Giengener Athleten gingen im heimischen Stadion bei Nieselregen an den Start. Zu absolvieren waren bei böigem Wind 800 m und 3000 m.

Noch etwas müde vom Training lief Leila Jung (W 15) die zwei Stadionrunden in 2:43:71 min, was noch nicht ihr letztes Wort heuer war. Erfreulich war die Steigerung von Lara Wiedenmann (W 14), die sich auf beachtliche 2:49:32 min kämpfte.

Die anderen sechs Läufer gingen über 3000 m an den Start. Max Feinauer (LG Region Karlsruhe) lief bei den Männern eine gute Bestzeit von 9:56:05 min. Nach langer Wettkampfpause und nur wenig Training war Muhammed Drammeh nach 10:34:85 min im Ziel.

Lanzinger mit neuer Bestzeit

Nie lief Stefanie Lanzinger (W 30) die 3000 m schneller als in 11:57:12 min, was ihren sehr guten Trainingszustand widerspiegelt. Dasselbe gilt aber auch für alle weiteren Läuferinnen. Karin Elsholtz (W 50) gefiel mit 12:02:74 min, Tochter Ciara (WU 20) schaffte eine Endzeit von 12:28:36 min und Daniela Bader (W 35) konnte sich über 13:18:59 min freuen.

Etwa zur selben Zeit gingen drei Herbrechtinger Läufer an den Start über 800 m. Allesamt erzielten sie sehr gute Leistungen. So lief Denis Hirsch (MU 18) 2:19:53 min. Nur etwas langsamer waren bei den Frauen Antje Alt (LG Region Karlsruhe) mit starken 2:19:88 min und Schwester Maike Alt (LG Filstal) mit 2:22:05 min.