Der Reschenseelauf, ein Panoramalauf, war dieses Jahr anders als sonst. Es gab so gesehen eine „Special Edition 2020“. Die Läufer wurden im Abstand von morgens 7 Uhr an in rund zwölf Stunden auf die Strecke geschickt. So konnten die Sicherheitsrichtlinien auf Grund des Coronavirus eingehalten werden. Start und Ziel war dieses Jahr auch nicht der historische Turm von Graun, sondern an der Talstation des Skigebiets von Schöneben.

Den Start empfanden die beiden Teilnehmer von der TSG Schnaitheim als „komisch“, dennoch sei es aber ein beeindruckendes Gefühl gewesen, da jeder Athlet namentlich erwähnt wurde.

Anja Langer und ihr Mann Claus Schlumpberger gingen gleich morgens an den Start. Langer schaffte die Distanz von 15,3 Kilometern in 1:18:54 Stunden. Schlumpberger kam mit persönlicher Bestleistung von 1:24:50 h ins Ziel.

Danach mussten beide ungeduscht für die anderen Läufer Platz machen, sodass der gewünschte Abstand eingehalten werden konnte. Denn es waren schließlich über 2000 Athleten am Start.