Steinheim / Nadine Rau 770 Läufer haben sich nicht vom trüben Wetter abhalten lassen und sind durchs Steinheimer Becken gelaufen. Es war ein neuer Teilnehmerrekord zum 30-jährigen Bestehen der Veranstaltung.

Müsste der erste Kilometer nicht längst geschafft sein? Vor wenigen Minuten fiel der Startschuss beim Steinheimer Geologenlauf. Die Sportler sind losgespurtet, zunächst am Radweg an der Hauptstraße entlang. Beeindruckend, dass so viele an diesem Sonntagmorgen Lust auf Sport haben. Dadurch ist es aber auch ein bisschen eng, man passt besser auf, dass man niemandem auf die Füße tritt. So ein Kilometerschild kann dann schon mal übersehen werden.

Egal. Es geht vorbei an Hühnern, ein Hahn kräht den Läufern freudig zu. Oder genervt, wer weiß das schon. Bald das Zwei-Kilometer-Schild und eine Kreuzung. Für die Fitnessläufer über fünf Kilometer ist schon fast die Hälfte geschafft, für sie geht es nach links. Sieht verlockender aus, rechts geht es nämlich den Berg hinauf. Aber es hilft nichts. An der Seite joggt ein Starter mit Kinderwagen vorbei. Hut ab!

Luft holen bei bester Aussicht

Zum Glück ist der höchste Punkt bald erreicht. Die schöne Aussicht ist eine willkommene Ablenkung neben dem Versuch, wieder zu Luft zu kommen. Das Schöne: Auf hinauf folgt immer auch hinab. Längst hat sich das Starterfeld entzerrt, jetzt muhen Kühe aus dem Bauernhof.

Trinken wäre langsam gar nicht schlecht. Tatsächlich, um die nächste Kurve, bei Kilometer sechs, sind schon die Helfer des Laufs mit weißen Bechern in Sicht. In Sicht ist aber noch etwas: der nächste steile Anstieg. Ganz schön fies.

Bildergalerie Geologenlauf in Steinheim: Fotos vom Schülerlauf

Also schnell ausgetrunken, tief durchgeatmet und ran an den Berg. Es ist der erste nicht geteerte Streckenabschnitt – und es wird richtig matschig. Schlamm spritzt, aber die Hauptsache ist, dass keiner hinfällt. Wie nur hat es der Läufer mit dem Kinderwagen hier hinauf geschafft?

Die Motivation von einem klatschenden Mann hilft. „Los weiter, ich habe morgen auch Muskelkater“, sagt er grinsend und schaut auf seine Hände. Ein Glück, dass es im Schlamm nach oben und nicht nach unten geht. „Unser Lauf ist immer im November, da ist die Witterung nicht die beste. Aber wir haben schließlich unsere treuen Läufer“, sagte vor dem Startschuss Organisator Andreas Belau vom TV Steinheim.

„Voll den Umweg gelaufen“

Bald findet man sich auf dem geteerten Weg wieder. Kilometer sieben ist geschafft, und irgendwie kommt einem die nächste Kreuzung bekannt vor. „Mussten wir hier nicht vorhin hoch? Dann sind wir ja voll den Umweg gelaufen“, scherzt einer der Teilnehmer. Mit so viel guter Laune geht es bald schon auf den neunten Kilometer.

Der schmale Radweg an der Hauptstraße stellt jetzt kein Problem mehr dar. Die ganz schnellen Läufer sieht man rechts an der Straße schon ihre warmen Klamotten aus den Autos holen. Die, die etwas länger brauchen, haben alle genug Platz. Platz für den Endspurt – Kilometer zehn ist angebrochen und die Wentalhalle in Sicht. Also vorbei am Parkplatz, noch mal auf den Kiesweg, einmal um die Kurve biegen, die letzten Meter auf der Tartanbahn Vollgas geben, und: Geschafft!

Im Ziel reißen die einen Läufer ihre Arme hoch, andere stützen sich erst mal auf ihren Knien ab und schnaufen durch.

Es gibt warmen Tee für alle, genau das Richtige an so einem trüben Sonntagmittag. Und jetzt? „Ich gehe nach Hause und schaue mir den New-York-Marathon an“, verrät eine Starterin. Warum eigentlich nicht. Was wäre schon die Alternative: Schuhe putzen?

Die Sieger:

40 Minuten und 19 Sekunden hat Sina Maier von der TSG Giengen für die zehn Kilometer gebraucht. Keine andere Frau hatte die 40 vorne stehen. Genauso bei den fünf Kilometern: Tanja Schröder vom HSB-Running-Team kam nach 19:52 min ins Ziel, keine andere Frau hatte die 19 davor. Bei den Männern gewann Malte Kolb von den TSV Buigen Runners den Fitnesslauf in starken 17:24 min, den Geologenlauf gewann Michael Enderle aus Söflingen in 35:07 min.

Alle Ergebnisse Platz eins bis drei:

Geologenlauf über 10 km

W20: 1. Sina Maier (TSG Giengen) 40:19, 2. Antonia Schüßler (TSG Schnaitheim) 41:39, 3. Jana Kunisch (Holzwürmer Hoplak) 46:14
W30: 1. Tanja Knippfeld 53:37, 2. Katharina Wagner (Sportteam Wagner) 57:37, 3. Stefanie Antoniuk (Heidenheim an der Brenz) 01:05:38
W35: 1. Daniela Bader (TSG Giengen) 46:55, 2. Simone Müller (TSV Nördlingen) 53:32, 3. Nicole Duda 53:35
W40: 1. Kathrin Koller (Bücher tun Gutes e.V.) 47:12, 2. Steffi Bartzsch 48:03, 3. Nadja Roll (Michael Knopf Personaltrainer) 51:58
W45: 1. Anja Neubauer (TSG Schnaitheim) 44:23, 2. Martina Hahn (TSG Schnaitheim) 48:44, 3. Carmen Miller 50:05
W50: 1. Karin Elsholtz (TSG Giengen) 41:53, 2. Laura Rembold (TSG Giengen) 49:28, 3. Brigitte Schmid (TSG Schnaitheim) 51:45
W55: 1. Brigitte Pflüger (AST Süßen) 52:28, 2. Beatrix Lang (Holzwürmer Hoplak) 53:48, 3. Jutta Friedel 55:12
W60: 1. Sabine Schonder (AST Süßen) 51:08, 2. Martina Igler (AST Süßen) 01:01:28, 3. Vera Friedel 01:03:43
W65: 1. Anne Felk (Ulm) 53:31, 2. Gunda Wacker (AST Süßen) 01:01:29, 3. Annemarie Novotny (AST Süßen) 01:04:54
W80: 1. Elsa Albrecht (Schwäbische Albläufer) 01:18:14

Männliche Jugend U18: 1. Theo Funk (TSG Giengen) 43:24, 2. Maurice Jezek (HSB) 44:16, 3. Paul Noller (SC Heubach-Bartholomä) 48:19
M20: 1. Stefan Kattner (SV Mergelstetten) 37:27, 2. Tobias Mechel (AST Süßen) 37:41, 3. Michael Vogel (Böhmenkirch) 40:06
M30: 1. Benedikt Nußbaum (Bernstadt) 35:24, 2. Philipp Petzold (Bausch Performance) 38:16, 3. Michael Kicinski 43:25
M35: 1. Michael Enderle (TSG Söflingen 1864) 35:07, 2. Richard Schumacher (Sparda-Team Rechberghausen) 35:32, 3. Stefan Laubel (TV Memmingen) 36:59
M40: 1. Jens Anderle (AST Süßen) 42:54, 2. Tobias Grübel 43:02, 3. Michael Bauer (TSG Schnaitheim) 43:48
M45: 1. Frank Thulmann (Mögglingen) 37:53, 2. Jens Seibold (TSV Gussenstadt) 39:07, 3. Stefan Günther (Tri TV Lauingen) 39:33
M50: 1. Frank Hermann (SV Mergelstetten) 36:15, 2. Thomas Feil (TSG Schnaitheim) 40:16, 3. Marcus Pfeffer (SV Mergelstetten) 41:15
M55: 1. Siegfried Richter (LAC Essingen) 41:16, 2. Thomas Ulrich (TV Steinheim/Tennis) 41:32, 3. Ulrich Maier (TV Steinheim) 43:53
M60: 1. Franz Marschik (LAC Essingen) 44:01, 2. Ernst Kraus (FC Ebershausen) 44:56, 3. Werner Darcis (HSB Running Team) 46:04
M65: 1. Werner Bruni (Waldos Laufteam) 52:48, 2. Richard Götz (ASC Ulm) 54:30, 3. Bernd Konyen 56:26
M70: 1. Ernst Wolf (LAC Essingen 49:34, 2. Otto Frey (Sparda-Team Rechberghausen) 51:39, 3. Philip Walford 01:03:22
M75: 1. Helmut Simon (AST Süßen) 53:05, 2. Helmut Jambor 01:11:56

Fitnesslauf über 5 km

Weibliche Jugend U18: 1. Lisa Schilk (TSG Giengen) 26:05, 2. Carlotta Rath (HSB Running Team) 26:15, 3. Paula Dorschner (Skiabteilung TSG Nattheim) 27:28
Weibliche Jugend U20: 1. Jule Stieff (Holzwürmer Hoplak) 24:47, 2. Jennifer Nitschke 26:37
W20: 1. Ann-Christin Leeser 24:48, 2. Nina Petzold (Bauch Performance) 26:35, 3. Ann-Kathrin Geiger (AST Süßen) 26:36
W30: 1. Kathrin Roth (Sontheim Stubental) 26:21, 2. Manuela Zettner 27:37, 3. Stefanie Siegel 28:22
W40: 1. Tanja Schröder (HSB Running Team) 19:52, 2. Elke Dahias (Team Silvery Moon) 25:56, 3. Claudia Rath (HSB Running Team) 26:23
W50: 1. Sabine Drössler (TV Steinheim) 22:24, 2. Barbara Majer HSB Running Team) 23:01, 3. Anja Langer (TSG Schnaitheim) 23:04
W60: 1. Regina Köhrer (Schwäbische Albläufer) 29:49, 2. Monika Thiele (AST Süßen) 33:18, 3. Elfriede Kaiser (Team Silvery Moon) 33:28

Männliche Jugend U18: 1. Malte Kolb (TSV Buigen Runners) 17:24, 2. Paul Majer (HSB Running Team) 21:01, 3. Timm Riedling (TV Steinheim/Hillerschule) 21:28
Männliche Jugend U20: 1. Manuel Steinhilber (Sparda-Team Rechberghausen) 17:52, 2. Tim Hauser (Persis Racing Team Bike Sport Nattheim) 18:05, 3. Tim Weilhammer (SV Herlazhofen) 20:16
M20: 1. Johannes Putzker (LAC Essingen) 17:44, 2. Simon Gonzalez (Persis Racing Team Bike Sport Nattheim) 18:01, 3. Julian Ciupke (Persis Racing Team Bike Sport Nattheim) 20:18
M30: 1. Bernd Ruf (LAC Essingen) 17:31, 2. Zoufine Lauer-Bare (TG Nürtingen) 19:35, 3. Salvatore Salemi (TSG Giengen) 22:15
M40: 1. Michael Digel (Sparda-Team Rechberghausen) 17:35, 2. Alexander Götz (LAC Essingen) 17:56, 3. Thomas Kind (Heidenheim) 20:00
M50: 1. Rainer Strehle (LAC Essingen) 20:44, 2. Achim Leeser (SV Lonsee) 20:52, 3. Thomas Zemmler (Laufsport Ulm) 21:01
M60: 1. Günther Maslo (LAC Essingen) 22:53, 2. Dietmar Resch (Sport Schwab Laufteam) 23:04, 3. Franjo Minihoffer (Team Mini) 25:14
M70: 1. Ingo Wienbrack Sen. (Steinheim) 28:10, 2. Klaus Klose (TSG Schnaitheim) 29:45, 3. Hans Mäding (TSG Giengen) 30:11

Schülerlauf über 1000 und 1500 m
W8: 1. Emma Steidler (TV Steinheim/Hillerschule) 00:05:12, 2. Cesilia Bosch (TV Steinheim/Hillerschule 00:05:27), 3. Laurtou Kourouma (TV Steinheim/Hillerschule) 00:05:30
W9: 1. Luise Buck (TV Steinheim/Hillerschule) 00:05:18, 2. Niobe Rook (TV Steinheim/Hillerschule) 00:05:19, 3. Dusica Janjatovic (TV Steinheim/Hillerschule) 00:05:22
W10: 1. Tamina Götz (LAC Essingen) 00:04:46, 2. Ramona Karl (SV Zang) 00:04:58, 3. Hanako Endres (SV Zang) 00:05:04
W11: 1. Nina Reeh (TV Steinheim/Hillerschule) 00:04:50, 2. Lena Kölmel (TV Steinheim/Hillerschule) 00:04:59, 3. Anneke Wagner (TV Steinheim/Hillerschule) 00:05:11
W12: 1. Lea Häfele (TSV Bartholomä) 00:08:17, 2. Xenia Peters (TSG Schnaitheim) 00:08:32, 3. Leonie Grübel (TV Steinheim/Hillerschule) 00:08:35
W13: 1. Amelie Hahn (TSG Schnaitheim) 00:06:57, 2. Tina Riedling (TV Steinheim/Hillerschule) 00:07:16, 3. Liv Berger (SC Heubach-Bartholomä) 00:07:33
W14: 1. Emmy-Eleni Schröder (HSB Running Team) 00:06:58, 2. Esta Meta (TSG Giengen) 00:07:49, 3. Annkatrin Reeh (TV Steinheim/Hillerschule) 00:07:58
W15: 1. Maleah Kolb (TSV Buigen Runners) 00:06:38, 2. Elli Dahias (Team Silvery Moon) 00:07:00

M8: 1. Luis Biebl (TSV Bartholomä) 00:04:57, 2. Gabriel Winci (TV Steinheim/Hillerschule) 00:05:12, 3. Kjell Berger (SC Heubach-Bartholomä) 00:05:13
M9: 1. Jonas Ludewig (VfL Gerstetten) 00:04:24, 2. Finn Fuchs (TSV Bartholomä) 00:04:46, 3. Leon Hahn (LAC 4-You e.V.) 00:04:54
M10: 1. Paul Lieb (SC Heubach-Bartholomä) 00:04:49, 2. Maximilian Schäfer (RSV Heuchlingen) 00:04:50, 3. Quentin Jung (TSG Giengen) 00:04:53
M11: 1. Tim Drössler (TV Steinheim/Hillerschule) 00:04:15, 2. Levin Müller (TV Unterkochen) 00:04:28, 3. Jakob Betz (TV Merklingen) 00:04:32
M12: 1. Lovis Sautter (TV Steinheim) 00:09.05, 2. Niklas Ludewig (VfL Gerstetten) 00:13:13
M13: 1. Johannes Merkle (TSG Giengen) 00:07:15, 2. Jonathan Kron (TV Steinheim/Hillerschule) 00:08:28
M15: 1. Dennis Bagautdinov (AST Süßen) 00:06:08, 2. Kenny Nusser (TSG Giengen) 00:06:21, 3. Ajani Rac (TV Steinheim/Hillerschule) 00:06:28

Teamlauf
1. SV Gerstetten 2:21:02
2. SC Heubach-Bartholomä 2:25:05
3. G-Town Runners I 2:31:24

Drei haben noch keinen Lauf verpasst

Unter den Teilnehmern waren drei Läufer dabei, die den Geologenlauf noch kein einziges Mal verpasst haben: Klaus-Dieter Biegert, Karl Köhrer und Bernhard Mahlau sind seit 1989 jedes Jahr in Steinheim an den Start gegangen. Bei der ersten Auflage des Geologenlaufs gingen 184 Läufer auf die Strecke. Ein Aalener und eine Steinheimerin, Anne Bräuer, holten sich damals den Sieg.