Herbrechtingen / pm Die SG Herbrechtingen/Bolheim verliert das Landesligaspiel in Neuffen mit 20:26.

Einen gebrauchten Tag erlebten die Damen der Spielgemeinschaft Herbrechtingen/Bolheim beim Turnerbund Neuffen, gegen den es bereits im Hinspiel zu Hause nur zu einem Unentschieden gereicht hatte. Bis zum 5:5 in der zwölften Minute war in der TB-Sporthalle noch alles im Lot. Danach schlichen sich immer mehr technische Fehler ins Aufbauspiel der Blau-Weißen und Neuffen nutzte dies effizient.

Auf vier Tore setzte sich der Tabellenvierte ab. Auch eine Auszeit nützte nichts, nach einer der schlechtesten Leistungen der laufenden Saison gingen die SHB-Damen mit einem 10:16-Rückstand in die Kabine.

Mehr Gegenwehr in Halbzeit zwei

In Halbzeit zwei merkte man, dass die Herbrechtingerinnen eine Aufholjagd starten wollten. Anfangs hielt der Gegner gut dagegen aber Mitte der zweiten Halbzeit konnten die Gäste zum 17:21 aufschließen. Der Neuffener Trainer legte sogleich die Karte zur Auszeit. Kurz darauf nützte dessen Team eine Überzahlsituation eiskalt aus und schraubte den Vorsprung wieder auf sechs Tore nach oben.

Die SHB konnte dagegen eine Überzahl nicht verwerten und so war bei einem Rückstand von 17:25 knapp zehn Minuten vor dem Ende die Entscheidung gefallen. Mehr als eine kleine Ergebniskosmetik war letztlich nicht mehr drin.

Der Herbrechtinger Trainer war nach dem Spiel entsprechend unzufrieden, wollte die Niederlage aber auch nicht zu hoch hängen. „Wir sind immer noch voll im Soll was das Saisonziel betrifft und wir haben die Möglichkeit, am Wochenende zu Hause gegen Gerhausen die kleine Scharte wieder auszuwetzen“, so Prinz. SG Herbrechtingen/Bolheim: Sadowski, Serwe; Sturm, Sahin, Schweda, Wiedmann (2), V. Oberling (2), Braun (1), Friedrich (6/1), Gerstmayr (3/1), Feth, Rühle, A. Oberling (6), Renner