Heidenheim / Thomas Jentscher Nach dem verdienten 3:1 waren die Heidenheimer Baseballer beim 2:5 im zweiten Spiel gegen die Haar Disciples vom Pech verfolgt.

Wieder ein Split für die Heidenheim Heideköpfe. Nach dem 3:1-Sieg am Freitagabend mussten sich die HSB-Baseballer am Samstag den Disciples aus München-Haar mit 2:5 geschlagen geben. Es war allerdings eine Niederlage, bei der alles zusammen kam, zahlreiche gut getroffene Bälle einfach nicht fallen wollten.

Bei den Heideköpfen gab Aaron Dunsmore ein gutes Debüt, der Kanadier, der bereits 2015 für die Heidenheimer spielte, wird in den nächsten Wochen den verletzten Andrew Campbell vertreten. Allerdings beklagt Trainer Klaus Eckle einen weiteren Ausfall: Shawn Larry musste schon im ersten Spiel wegen einer Schulterverletzung vom Feld, wie lange der Outfielder pausieren muss, ist noch offen.

Im ersten Spiel war erneut eine starke Vorstellung der Pitcher der Schlüssel zum Sieg für Heidenheim, Mike Bolsenbroek, der bei elf Strikeouts nur drei Hits und 2 Walks abgab, sowie Enorbel Marquez-Ramirez, der gar keinen Hit zuließ, beherrschten in Kombination mit Catcher Simon Gühring den Gegner fast nach Belieben.

Dass die Partie bis zum Ende spannend blieb, lag vor allem daran, dass die Platzherren trotz guter zehn Hits nur drei Runs nach Hause brachten. Besonders erfolgreich am Schlag waren Gühring, Gary Owens und Johannes Krumm, die gemeinsam acht Hits und drei RBI zum Teamerfolg beisteuerten.

Homerun von Simon Gühring

Die Heideköpfe gingen durch Gührings Solo-Homerun im dritten Inning mit 1:0 in Führung, Hits von Ludwig Glaser, Krumm und Owens brachten das 2:1 im vierten Inning, ehe Philip Schulz im siebten Umlauf den 3:1-Endstand markieren konnte. Für den einzigen Run der Gäste sorgte im vierten Inning der britische Nationalspieler Nate Thomas mit einem RBI-Double zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.

Bereits im Auftaktinning des zweiten Spiels markierte Haar, begünstigt durch einen Wild Pitch von Heideköpfe-Werfer Peter Sykaras, das 0:1. Die Heideköpfe hatten in ihren ersten Angriffen großes Pech, so wurde ein Ball von Dunsmore mit Läufer auf Base von Haars Leftfielder Thomas über dem Zaun abgefangen, dem Kanadier somit ein Homerun „geklaut“. Owens schlug gleich zwei Mal ins Double-Play mit dem schnellen Philip Schulz auf der ersten Base.

Riesenchance nicht genutzt

Im vierten Inning folgte die wohl spielentscheidende Szene: Gühring und Dunsmore gelangten gegen Haars amerikanischen Pitcher Louis Cohen per Freilauf auf die erste Base, Ludwig Glaser schlug einen Basehit – somit geladene Bases bei null Aus – Haars Trainer Paco Garcia wechselte Cohen nach kurzem Wortgefecht aus und brachte etwas überraschend den unaufgewärmten Jan Endrejat.

Diesem gelang – mit viel Glück – drei Aus gegen die nächsten drei Heidenheimer Schlagleute, darunter war erneut ein sehenswerter Catch von Leftfielder Thomas. Beflügelt von dieser Situation schien den Gästen nun plötzlich alles zu gelingen: vier Basehits und ein Freilauf im fünften Durchgang gegen den mittlerweile für Heidenheim pitchenden Justin Erasmus brachten eine komfortable 5:0-Führung.

Im unteren Teil des gleichen Durchgangs erwachte auch die Heideköpfe-Offensive, Ludwig Glaser brachte mit seinem Hit Schulz und Owens zum 2:5 nach Hause. Doch den Heideköpfen klebte in der Folge weiterhin das Pech am Schläger. Im achten Inning kam Samuel Tsopatalo auf Base, Fernando Escarra schlug den Ball Linedrive in Leftfield. Die Kugel war wohl schon am Boden, die Schiedsrichter entschieden aber auf Fly-out und durch die Verwirrung ging Tsopatalo auch noch aus. Damit war die letzte Chance dahin.

Eckle konnte mit der erneuten Punkteteilung nicht zufrieden sein, schränkt aber ein: „Da war auch extrem viel Pech dabei. Vor allem Aaron Dunsmore und Fernando Escarra tun mit leid, das war zum Teil wirklich unfassbar wie deren Schläge noch aus der Luft gefangen wurden.“ Im Kampf um die Play-offs stehen die Heideköpfe als Tabellendritter mit 13:6 Siegen weiter gut da, allerdings möchte man ja nicht unbedingt nur als Vierter ins Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft einziehen und gleich auf den Nord-Meister treffen.

Und wie gewohnt geht es munter weiter: Am Mittwochabend (19 Uhr) erwarten die Heidenheim Heideköpfe erneut die Ulm Falcons zu Gast, am Samstag und Sonntag gastiert dann Tabellennachbar Regensburg im Heideköpfe-Ballpark.

Namen und Zahlen

Heidenheim Heideköpfe - Haar Disciples 3:1 / 2:5
Hits: 10:3/8:10, Errors 1:1, 1:2
Heideköpfe: Schulz (SS, 4 Hits aus 7 Schlagversuchen), Owens (CF, 4/9), Gühring (C/DH, 3/7, 1 Homerun), Dunsmore (DH/RF, 1/7), Larry (RF, 0/2), Glaser (3B/1B; 4/7), Krumm (LF, 2/6), Escarra (1B/C, 0/8), Liedtke (2B, 0/8), Elian Gentner (3B, 0/3), Tsopatalo (RF/LF, 1/3) – Pitcher, Bolsenbroek (6,1 Innings, 1 Earned Run, 11 Strike-outs), Marquez (2.2 I, 0 ER, 4 SO), Sykaras (3 I, 1 ER, 3 SO), Erasmus (6 I, 4 ER, 6 SO)