TSG Schnaitheim: / MRU Die TSG Schnaitheim siegt auch beim Tabellenzweiten TV Treffelhausen mit 29:25.

Das Gastspiel der TSG Schnaitheim beim Tabellenzweiten Treffelhausen war eng umkämpft. Nach sieben Minuten stand es 2:2, kurioserweise gab es bis genauso viele Verwarnungen und Strafen wie Tore. Die Führung wechselte nun ständig ab. Dann nutzte die TSG eine Schwächephase der Gastgeber aus, um auf 10:6 davonzuziehen.

Dann aber geriet der Schnaitheimer Angriffsmotor wie in der Vorwoche ins Stocken und der TV konnte zum 10:10 ausgleichen. Mit der Schlusssirene beendete Fabian Paul die Torflaute und so ging die TSG mit einer 11:10-Halbzeitführung in die Kabine.

Fünf Tore Vorsprung

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war auf Schnaitheimer Seite Braumann hellwach, welcher durch feine Einzelleistungen drei Tore in Folge erzielen konnte. Dann traf Paul dreimal in Folge und die TSG hatte ihren Vorsprung nach 40 Minuten erstmals auf fünf Tore ausgebaut.

Zwischen der 50. und 54. Minute konnten die Gäste den Vorsprung auf 27:21 erhöhren. Als dann Baur auf Seiten des TV mit einer doppelten Zeitstrafe auf die Bank geschickt wurde, war der Sieg zum Greifen nah.

Das große Zittern vor Schluss

Doch weit gefehlt: Drei schnelle Ballverluste der Schnaitheimer sorgten dafür, dass man die Überzahl mit 0:2 verlor und zwei Minuten vor Ende ging im Lager der TSG wieder das Zittern los. Jedoch kam die Aufholjagd der Heimmannschaft zu spät, sodass die TSG einen 29:25-Erfolg feiern konnte.

Neben Brenz brachten die Schnaitheimer nun einen weiteren Aufstiegsaspiranten zum Straucheln. Dies lag sicher daran, dass Treffelhausen vor allem in der Defensive keinen Zugriff bekam und Schnaitheim eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigte, die am Ende mit zwei Punkten belohnt wurde.

Nächster Gegner ist Heubach

Nach einer zweiwöchigen Pause reist die TSG zum Tabellenvorletzten Heubacher HV. Man sollte jedoch gewarnt sein, so besiegte Heubach in der Vorwoche den HSB.

R. Schmeißer, Mruk, Montag (2), Benz (3/1), Kraft (3), Früholz, Mühlberger, Gruschka, Braumann (6), Paul (8/4), J. Wagner, Chaudhari (3), Zeger (4), Kohler

200