Bereits am morgigen Freitag setzen die Steinheimer Verbandsliga-Handballer ihre Saison fort, um 20 Uhr empfängt der TVS die Spielgemeinschaft Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf in der „heimischen“ Georg-Fink-Halle. Und wie gewohnt geht das Trainerduo Arne Kühr/Sebastian Kieser nicht ohne Sorgen in die Partie.

Tim Baur, der sich Anfang Dezember beim Spiel in Kirchheim einen Bruch im Unterarm zugezogen hatte, wird noch einige Zeit aussetzen müssen. Das gleiche gilt für Tobias Fitzke, der nun am anderen Fuß Probleme mit der Achillessehne hat. Damit nicht genug, Lars Eisele kann in den nächsten beiden Monaten aus beruflichen Gründen weder spielen noch mit der Mannschaft trainieren.

Regenerieren statt trainieren

Zudem konnten die Steinheimer in der „Winterpause“ lange Zeit nicht in die Halle, haben dabei aber gewissermaßen aus der Not eine Tugend gemacht. „Die ersten zwei Wochen dienten komplett der Regeneration, dabei konnten sich alle angeschlagenen Spieler auskurieren“, berichtet Kieser. Vergangene Woche ging es dann mit Laufeinheiten los, seit Samstag fliegt der Ball auch wieder durch die Gerstetter Georg-Fink-Halle, in der sich die Steinheimer mittlerweile recht wohl fühlen.

Mit der meist nur noch WiWiDo genannten Spielgemeinschaft aus dem Lautertal, die mit 10:14 Punkten im Mittelfeld steht, erwartet der TVS (Dritter mit 18:6 Zählern) morgen einen nicht zu unterschätzenden Gegner. Vor allem Linkshänder Stefan Scholz im Rückraum und der großgewachsenen Kreisläufer Karl Müller können gefährlich werden, auch Routinier Armin Baur – der vergangene Saison noch das Steinheimer Trikot trug – darf nicht außer Acht gelassen werden.

Allerdings konnte WiWiDo noch gegen kein Team der ersten sechs der Tabelle gewinnen. „Zu Hause müssen wir sie schlagen – auch mit dezimiertem Kader“, macht Kieser klar. Zum Saisonauftakt siegte der TVS in der Donzdorfer Lautertalhalle mit 30:26 – kein glanzvoller, aber ein weitgehend ungefährdeter Erfolg.

Abwehr muss besser werden

Die Steinheimer Trainer hoffen auf einen gelungenen Start, um die erfolgreiche Saison fortsetzen zu können. Als Tabellendritter hat die Mannschaft vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Reichenbach und drei auf den Tabellenzweiten aus Wangen. Dazu müssen in der Rückrunde alle Topspiele auswärts bestritten werden.

„Nach unten abrutschen werden wir wohl nicht mehr, aber es wird auch nicht leicht, den anvisierten Platz im vorderen Drittel zu halten“, warnt Kieser. Vor allem, wenn sich das Verletzungspech weiterhin so durchzieht. Die Problemzone ist beim TVS bisher die Abwehr, das Team hat von allen 13 Verbandsligisten die meisten Tore erzielt, allerdings auch die drittmeisten kassiert. „Das liegt natürlich auch daran, dass wir ein sehr hohes Tempo spielen und die Gegner damit automatisch mehr Angriffe haben“, relativiert Kieser. Gleichzeitig macht der Trainer klar: „Wir können aber auch nicht immer über 30 Tore werfen und wollen uns in der Defensive verbessern, studieren deshalb auch neue Varianten ein.“

Vorfreude auf die WM

Kurz vor dem Rückrundenstart bei den Handballern begann auch die Weltmeisterschaft in Polen und Schweden, auf die sich auch die Handballer im Kreis freuen. Die deutsche Mannschaft hat ihren ersten Auftritt am Freitag um 18 Uhr gegen Qatar. „Da können wir zumindest noch die erste Halbzeit schauen“, schmunzelt Kieser, der Deutschland bei der WM zumindest den Sprung ins Viertelfinale zutraut.