Der TV Steinheim gewinnt auch sein zweites Heimspiel und schlägt die junge Mannschaft der MTG Wangen letztlich verdient mit 32:29 (16:12). Großen Anteil daran hatten Tobias Mewitz mit 13 Treffern und Torwart Steffen Stängle mit zahlreichen Paraden.

Die Vorzeichen bei dieser Begegnung waren nicht optimal für die dezimierte Steinheimer Mannschaft. Jannik Bühler und Armin Bauer standen verletzungsbedingt definitiv nicht zur Verfügung und hinter dem Einsatz von Kreisläufer Sascha Röhrle (Grippe) stand lange ein Fragezeichen. Dafür stellte sich David Wittlinger, der seine Karriere vor kurzem beendet hatte, nochmals in den Dienst der Mannschaft.

Guter Start der Steinheimer

Der TVS kam gut in die Partie. Stängle parierte gleich den ersten Gästeangriff und schickte Tim Baur auf die Reise, der den Konter zum 1:0 verwandelte. Daniel Hungerbühler legte nach, ehe Wangen nach schnellem Anspiel zum 2:1 verkürzen konnte. Ein Doppelschlag von Dennis Kaumann sowie Treffer von Sascha Röhrle und Tobias Mewitz brachten das Team vom Albuch nach elf Minuten mit 6:2 in Führung.

Die favorisierten Gäste um ihren Spielmacher Tim Geyer hatten in der ersten Spielhälfte mit ungewohnt vielen technischen Fehlern zu kämpfen. Im Abschluss hatten sie Mühe, sich gegen die gut gestaffelte Steinheimer Abwehr durchzusetzen. Und dann gab es da ja auch noch Stängle im Steinheimer Tor. Der hielt, was zu halten war.

Zwar verkürzte Wangen durch Strafwurf und Kontertor auf 6:4, doch Röhrle und Hungerbühler hielten mit ihren Treffern dagegen. Mitte der ersten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel. Steinheim hatte vor allem Mühe, die Zuspiele an den Kreis zu verhindern. Drei Treffer durch Michel Fischer waren die Folge (8:7).

Stängle verteidigt die Führung

Coach Sebastian Kieser nahm in der 17. Minute eine Auszeit. Diese zeigte zunächst die gewünschte Wirkung. Aaron Benz und zweimal Mewitz bauten den Vorsprung wieder auf vier Tore aus (12:8). Doch Steinheim hatte nun plötzlich mit technischen Fehlern und einer schlechten Chancenverwertung zu kämpfen. Wangen holte zum 12:11 auf, ehe Stängle mit einigen Glanzparaden die knappe Führung verteidigte. Das war ein Signal an seine Vorderleute. Zweimal Mewitz, Benz und Kaumann nutzten ihre Chancen, beim Stande von 16:12 ging es in die Kabinen.

Den ersten Treffer nach Wiederanpfiff markierte Mewitz mit seinem zweiten verwandelten Strafwurf. Doch Wangen konterte und nach Steinheimer Fehlwürfen stand es nur noch 18:17. Eine doppelte Unterzahl der Gäste konnte das Team um Spielmacher Kaumann nicht nutzen. Es kam noch schlimmer. In der 41. Minute traf Elia Mayer sogar zum 19:19-Ausgleich!

Plötzlich in Rückstand

Das Trainerduo Kieser/Kühr reagierte und nahm seine zweite Auszeit. Allerdings verpuffte diese Maßnahme, die Begegnung wurde immer zerfahrener. Dies lag sicherlich mit an den zehn Zeitstrafen, die die beiden Schiedsrichter allein in der zweiten Halbzeit auf beiden Seiten verhängten.

In Unterzahl musste der TV dann auch das 20:21 hinnehmen, ehe Kaumann ausglich und Stängle seinem Team wieder die Führung ermöglichte. Bis zum 25:24 blieb es eine ganz enge Partie, dann kassierte auf Steinheimer Seite Hungerbühler seine dritte Zeitstrafe und wurde disqualifiziert. Diese Strafe schien alle wachgerüttelt zu haben. Plötzlich waren auch die Zuschauer wieder da.

Kraftakt von Mewitz

Vor allem aber war es Tobias Mewitz, der einen wahren Kraftakt hinlegte und mit seinen Treffern elf, zwölf und 13 den TV Steinheim schließlich auf die Siegerstraße brachte. Zwar schaffte Wangen noch einmal den Anschlusstreffer, doch Steinheim packte nun sein Kämpferherz aus und legte noch einmal eine Schippe drauf. Baur, Kaumann und zum Abschluss Benz sicherten mit ihren Toren den zweiten Heimsieg für das Team vom Albuch.

Vöhringen/Steinheim

Namen und Zahlen


TV Steinheim – MTG Wangen 32:29 (16:12)
Steinheim: Maier und Stängle im Tor; Wittlinger, Benz (3), Herbrik (1), Gebhard, Mewitz (13/4), Kaumann (7), Niss­le, Röhrle (2), Baur (3), Hungerbühler (3)
Siebenmeter: Steinheim 4/4 verwandelt – Wangen 4/3
Zeitstrafen: Steinheim 9 (Hungerbühler 3, Wittlinger 2, Kaumann 2, Mewitz, Kühr) – Wangen 5
Rote Karte: Hungerbühler (3. Zeitstrafe/53.)
Schiedsrichter: Thomas Leykauf (Biberach)/Kai-Peter König (Flein)