Steinheim / Edgar Deibert Die Steinheimer treten am Samstag ohne einige Spieler bei der TG Biberach an.

Da darf sich Sebastian Kieser etwas einfallen lassen. Der Trainer des TV Steinheim muss am Samstag im Auswärtsspiel bei der TG Biberach (19.30 Uhr, Sporthalle Pestalozzi-Gymnasium) auf mehrere Leistungsträger verzichten. So sind Janik Eisele und David Wittlinger jeweils privat verhindert. Letzterer stünde nur „im Notfall“ doch noch zur Verfügung.

Zudem hat sich Tobias Mewitz bei der Niederlage in Hohenems am Knie verletzt. Da es immer noch geschwollen ist, wurde auf eine Untersuchung zunächst verzichtet. Kieser vermutet, dass das Innenband überdehnt ist. Für Samstag sei ein Einsatz von Mewitz zumindest sehr fraglich.

Besser sieht es dagegen bei Dennis Kaumann aus. Dieser kugelte sich in Hohenems den kleinen Finger aus, zudem seien Bänder in der Hand überdehnt. Wohlgemerkt in seiner Wurfhand. Eine Einschränkung, allerdings wird Kaumann mit einer getapten Hand spielen können. Dabei wird der kleine Finger stabilisiert, in dem er mit dem danebenliegenden zusammengebunden wird.

Auch aufgrund der personell angespannten Situation werde das Gastspiel in Biberach kein einfaches werden, sagt Kieser. „Wir müssen zudem deren zweite Welle in den Griff kriegen. Sie haben so über ein Drittel ihrer Tore erzielt“, erklärt der Steinheimer Trainer.

Schneller Rückzug gefragt

Die Verletzungen von Mewitz und Kaumann seien mit ein Grund für die überraschende Niederlage in Hohenems gewesen. „Das hat uns schon zu schaffen gemacht“, so der Coach. Allerdings sei dies nicht der einzige Punkt gewesen. „Wir haben zu viele technische Fehler gemacht und deren Außenspielern zu viel Platz gelassen“, führt Kieser fort. Zudem habe sein Team es verpasst, die Rückraumwürfe zu unterbinden.

In Biberach soll dies alles besser laufen. Zudem werde es auf das Rückzugsverhalten ankommen. „Dies ist aber reine Kopfsache“, sagt Kieser.