Steinheim / Heide Kühfuß Der TV überrollt die Gäste aus dem österreichischen Hohenems mit 43:30 (19:17).

Nach der bitteren Niederlage im Hinspiel hatte sich die Mannschaft um Trainer Sebastian Kieser für das Rückspiel einiges vorgenommen. Und nach anfänglichen Schwierigkeiten setzten die Steinheimer Handballer dies auch um, bleiben durch den 43:30-Kantersieg auf Platz zwei.

Vor allem galt es den Wirkungskreis von Filip Susnjara – elffacher HC-Torschütze im Hinspiel – deutlich einzuengen. Allerdings erzielte er auch am Samstag in Steinheim gleich wieder den ersten Treffer der Partie. Es war ein nervöser Beginn auf beiden Seiten, erst nach fünf Spielminuten konnte Kaumann zum 1:1 ausgleichen.

Die Steinheimer taten sich in der Anfangsphase sichtlich schwer. Im Angriff hatte man noch nicht die gewohnte Durchschlagskraft und die offensiv ausgerichtete 5:1-Abwehr bot den Gästeangreifern immer wieder einfache Möglichkeiten zum Abschluss. Einzig Steffen Maier im Tor des TV verhinderte mit einigen guten Paraden, dass die Gäste davonziehen konnten.

Die Führung wechselte ständig, nach 20 Spielminuten stand es 13:12 für die Gastgeber. In einer von beiden Seiten sehr fair geführten Partie dauerte es bis zur 23. Minute, ehe der Spielmacher der Gäste, Dominik Brosi, zum ersten Mal auf die Bank musste. Steinheim nutze die Überzahl und baute durch Janik Eisele von Linksaußen und Marius Ortlieb vom Kreis (er ersetzte den gesperrten Jannik Bühler) die Führung auf 15:12 aus.

Die Gäste aus Vorarlberg versuchten weiterhin dagegenzuhalten, doch Steinheim steigerte sich in der Chancenverwertung und erhöhte durch Kolb, Nissle und Anlauf auf 18:14. Hohenems nahm die erste Auszeit. Steinheim kam mit einer sehr offensiven Abwehrformation ins Spiel zurück, was der Gegner allerdings sofort zu seinen Gunsten zu nutzten wusste und auf 18:16 verkürzte. Nach der Auszeit von Sebastian Kieser kurz vor der Halbzeit traf zwar Nissle noch einmal aus der Rückraummitte, doch im direkten Gegenzug gelang dem bis dahin blass gebliebenen Goalgetter Susnjara der 19:17-Halbzeitstand.

Direkt nach Wiederanpfiff gelang den Gästen sogar der Anschlußtreffer zum 19:18. David Wittlinger von der Siebenmeterlinie sowie Kaumann und Mewitz aus dem Rückraum stellten jedoch schnell wieder einen Drei-Tore-Vorsprung her. Die Gastgeber agierten auch in der zweiten Hälfte mit einer sehr mutigen, offensiven Abwehrformation.

Doch im Unterschied zur ersten Halbzeit konnte der HC Hohenems die sich daraus ergebenen Lücken nicht mehr nutzen. Dies lag aber vor allem an einem immer stärker werdenden Steffen Maier im Steinheimer Kasten, der beim Stande von 22:19 einen Strafwurf der Gäste parierte. Noch ließen sich die Gäste aber nicht abschütteln, nach 40 Minuten stand es 25:22.

Nach zwei einfachen Ballverlusten von Hohenems schaltete Kaumann am schnellsten und brachte mit seinen Gegenstößen Steinheim komfortabel in Front (30:24). Einen Doppelschlag des HC Hohenems beantwortete Alex Herbrik mit einem satten Wurf aus dem linken Rückraum.

Erneut Kaumann und Wittlinger mit seinem verwandelten Strafwürfen fünf und sechs brachten die Gastgeber vollends auf die Siegerstraße, zumal Dominik Brosi (mit neun Treffern bester Werfer des HC) gut acht Minuten vor dem Ende nach der dritten Zwei-Minutenstrafe disqualifiziert wurde.

Am Ende ging den Gästen auch die Kraft aus und sie wurden förmlich überrannt. Hungerbühler nach Tempogegenstoß, Fitzke vom Kreis, vor allem aber der wurfgewaltige Wittlinger aus dem Rückraum trafen nun nach Belieben. Der letzte Treffer gelang Dominik Anlauf mit der Schlußsirene zum 43:30 Endstand.

Namen und Zahlen zum Spiel

TV Steinheim – HC Hohenems 43:30 (19:17)
Steinheim: Maier, Stängle; Janik Eisele (2), Tobias Fitzke (4), Tobias Mewitz (4), Dennis Kaumann (8), Klaus Nissle (2), Marius Ortlieb (1), David Wittlinger (10/6), Tim Baur, Alex Herbrik (1), Dominik Anlauf (2), Luca Kolb (5) und Daniel Hungerbühler (4)
Siebenmeter: Steinheim 7/6 verwandelt – Hohenems 3/1
Zeitstrafen: Steinheim 1 (Nissle) – Hohenems 4
Disqualifikation: Dominik Brosi (Hohenems/3. Zeitstrafe)
Schiedsrichter: Matthias Klose (HSG Gablenberg-Gaisburg) und Philipp Jooß (SG Weinstadt)
Zuschauer: 320