Am Ende der 60 Minuten war es wieder ein Angriffsfeuerwerk, das die SHB-Handballerinen im letzten Heimspiel des Jahres auf das Spielfeld in der Bolheimer Buchfeldhalle zauberten. Nach neun Spielen und durchschnittlich 32 Tore pro Patrie stellen die Damen um Trainergespann Thomas Feil und Sabine Schweda den besten Angriff der Liga. Nach dem letztlich ungefährdeten 35:28-Erfolg gegen die SG Argental schließt die SHB die Vorrunde in der Landesliga auf dem zweiten Tabellenplatz ab.

Frauenhandball: SG Herbrechtingen Bolheim schlägt SG Argental 35:28

Bildergalerie Frauenhandball: SG Herbrechtingen Bolheim schlägt SG Argental 35:28

Im letzten Spiel des Kalenderjahrs empfing die SHB am Sonntagabend die zuletzt gut aufspielende SG Argental, die vor der Partie mit ausgeglichenem Punktekonto auf dem fünften Tabellenplatz lag. Trainer Thomas Feil warnte im Vorfeld der Begegnung vor allem vor der robust stehenden Deckung der Gäste. Mit dem knappen Erfolg bei der SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch im Rücken wollten die Gastgeberinnen die Hinrunde mit einem Erfolg abschließen.

Ausgeglichener Beginn

Den besseren Start hatten aber die Damen vom Bodensee. Ihre an diesem Abend beste Werferin Saskia Fimpel (sieben Tore) eröffnete den Torreigen nach knapp einer Minute. Mona Gerstmayr, mit elf Toren (davon fünf Siebenmeter) gefährlichste SHBlerin, fand aber prompt die passende Antwort und besorgte mit einem Doppelschlag den Ausgleich für die SG Herbrechtingen-Bolheim (2:2).

Hohes Tempo in der Buchfeldhalle

In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Anne Schweda, Nilda Sahin und Carmen Siller, die jeweils mit sieben Treffern erfolgreich waren, erhöhten auf Seiten der SHB merklich das Tempo. Nach 14 Minuten war beim 10:6-Zwischenstand für die Hausherrinnen schon ordentlich Bewegung auf der Anzeigetafel. Die rund 100 Zuschauer sahen im weiteren Verlauf ein attraktives Landesligaspiel mit vielen Toren und Tempo auf beiden Seiten.

Fünf-Tore-Führung zur Pause

Die Gäste ließen die Blau-Weißen zunächst nicht weiter davon ziehen, erst kurz vor der Halbzeit nutzten die SHBlerinnen den durch eine Unterzahl der Gäste aus Argental entstandenen Freiraum und bauten ihre Führung aus. Mona Gerstmayr besorgte kurz vor der Pausensirene den Treffer zum beruhigenden 20:15.

Dass es in der zweiten Halbzeit kein Spaziergang für die SHB Damen werden würde, zeigte die SG in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff. Bis auf zwei Tore kämpften sich die Gäste heran. SHB-Trainer Feil reagierte prompt und legte schon nach zehn Minuten beim Stand von 24:22 die grüne Karte zur Auszeit. Kein Wunder: Die Abwehrreihe der Gastgeberinnen hatte in dieser Phase einige Löcher, vorne stockten ebenfalls der Angriffe.

Umstellung bringt SHB auf Siegesstraße

Und die Auszeit zeigte die gewünschte Wirkung. Nilda Sahin und Mona Gerstmayr erhöhten auf 26:22 und sorgten wieder für etwas Beruhigung bei den Gastgeberinnen. Allerdings ließen sich die Argentalerinnen nicht abschütteln. Rund eine Viertelstunde vor dem Ende stellte Thomas Feil beim Stand 27:25 seine Abwehr um. Die schnelle Carmen Siller wurde in der Deckung nach vorne gezogen, was den Spielerinnen vom Bodensee überhaupt nicht schmeckte. Sie ließen sich zu einigen technischen Fehlern hinreißen und die SHBlerinnen nutzten diese gnadenlos aus.

Carmen Siller, Anne Schweda und Mona Gerstmayr schraubten die Führung wieder nach oben. Als Ines Rühle das vierte SHB-Tor in Serie zum 33:26 markierte, war die Entscheidung gefallen. Die SG Argental konnte in der Schlussphase nichts mehr entgegensetzen, so dass die Gastgeberinnen einen hochverdienten – vielleicht um zwei bis drei Tore zu hoch ausfallenden – 35:28-Heimsieg einfuhren.

SHB-Trainer Thomas Feil war nach dem Spiel stolz auf die Leistung seiner Mannschaft. „Wir haben gegen einen starken Gegner heute mit einer geschlossenen Leistung einen tollen Abschluss der Hinrunde geschafft“, so Feil, der vor allem in der langen Pause an der Abwehr arbeiten will.

Derby zum Rückrundenauftakt

Die Bilanz der SHBlerinnen in der Hinrunde kann sich sehen lassen: Mit 14:4 Punkten startet man als Tabellenzweiter ins neue Handballjahr. Weiter geht es für die SG Herbrechtingen-Bolheim in rund zwei Monaten: Am Samstag, 15. Januar, gastiert die HSG Oberkochen/Königsbronn zum Derby in der Bibrishalle.

Handball-Landesliga: SHB gegen Schnaitheim

Bildergalerie Handball-Landesliga: SHB gegen Schnaitheim

Namen und Zahlen


SG Herbrechtingen/Bolheim – SG Argental 35:28 (20:15)

SHB: Kuch, Häckler – Fleischer, Sahin (7), Schweda (7), Wiedmann, Gröner, Braun, Rühle (3), Gerstmayr (11/5), Feth, Renner, Siller (7)

Zeitstrafen: SHB: 2 / SG Argental: 2

Strafwürfe: SHB: 5 (4 verwandelt) / SG Argental: keine

Zuschauer: 100