Steinheim / Heide Kühfuß Der TV unterliegt beim österreichischen Vertreter unerwartet mit 28:31 und beklagt zudem zwei Verletzte.

Nach dem überzeugenden Sieg im letzten Heimspiel wollte der TV Steinheim beim HC Hohenems nachlegen und den Spitzenplatz in der Landesliga festigen. Daraus wurde nichts. In einem schwachen, von vielen technischen Fehlern geprägten Handballspiel unterlag das Team vom Albuch 28:31.

Bis zum 7:7 war die Begegnung spielerisch zwar kein Leckerbissen, aber ein faires Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Nach knapp einer Viertelstunde und Ballverlusten sowie technischen Fehlern auf beiden Seiten wurde das Spiel dann schneller und deutlich hektischer. Es folgten zwölf kuriose Minuten, in denen den Schiedsrichtern die Partie zu entgleiten drohte.

Beinahe jede Aktion wurde abgepfiffen und entsprechende Verwarnungen ausgesprochen. Allein die Steinheimer kassierten rekordverdächtige acht Zeitstrafen und waren mehrfach in doppelter Unterzahl.

Eine Flut von Zeitstrafen

Hinzu kam, dass sich Mewitz bei einem Zweikampf am Knie verletzte und fürs erste nicht weitermachen konnte. Für ihn kam Kaumann in die Partie, doch der verletzte sich kurz darauf an seiner Wurfhand (ausgekugelter Finger) und musste ebenfalls wieder runter. Der Steinheimer Physio Spaso Ugrcic hatte alle Hände voll zu tun.

In der Folge tat sich der TV-Angriff immer schwerer gegen die robusten Hausherren. Als David Wittlinger sich im Eins-gegen-eins erfolgreich durchsetzen konnte, war er nur durch ein grobes Foul zu stoppen. Für diese Aktion zeigten die Unparteiischen dem Spieler aus Hohenems die rote Karte. Den fälligen Strafwurf verwandelte Luca Kolb sicher zum 12:11-Anschlusstreffer.

Doch insgesamt vergaben die Steinheimer drei Strafwürfe und Hohenems zog wieder auf 15:12 davon. Dann zeichnete sich der kurz zuvor für Stängle gekommene Torhüter Maier mit zwei Paraden aus, so verkürzten Kaumann und Anlauf bis zur Pause wieder auf 16:15.

Nach dem Wiederanpfiff agierten die Steinheimer mit einer 5:1-Abwehrformation zunächst wieder etwas defensiver. Dies war sofort von Erfolg gekrönt. Nach Ballgewinn startete Luca Kolb zum Tempogegenstoß und erzielte das 16:16.

Nach einem Foul an Kaumann beim Gegenstoß musste der zweite Spieler der Gastgeber (dritte Zeitstrafe) vom Feld. Den fälligen Starfwurf verwandelte Mewitz in der 36. Minute unter dem Jubel der zahlreich mitgereisten Fans zur ersten Führung (18:19).

Führung bringt keine Sicherheit

Doch auch dies gab dem Team von Trainer Sebastian Kieser nicht die notwendige Sicherheit. Im Angriff wurde weiterhin ohne große Durchschlagskraft agiert. Entweder leistete sich der TVS unnötige Ballverluste oder war im Abschluss zu nachlässig. So stand es in der 40. Minute wieder 21:20.

Kieser änderte die Taktik und richtete sein Team noch offensiver aus. Er ließ beinahe eine offene Manndeckung spielen, was sich zuerst auszuzahlte. Mewitz verwandelte einen weiteren Siebenmeter und Tim Baur überlistete den gegnerischen Torwart mit einem Heber zum 21:22.

Nach einem ungenauen Pass von Kolb und einem Fehlwurf, des ohne großes Selbstvertrauen agierenden Wittlingers kamen die Hausherren zu einfachen  Toren. Trotzdem war immer noch alles drin, Anlauf und zweimal Kaumann legten wieder vor (24:25), ehe der Trainer des HC Hohenems in der 50. Minute eine Auszeit nahm.

Mit Erfolg. Die Gastgeber kamen deutlich zielstrebiger zurück. Vor allem der bullige Filip Susnjara, mit elf Treffern erfolgreichster Werfer des HC Hohenems, nutzte die sich ihm bietenden Lücken zu einfachen Toren (28:26).

Kieser nahm nun ebenfalls eine Auszeit, änderte aber nichts an seiner offensiven Marschroute. Nach Wiederanpfiff verkürzte zwar Bühler vom Kreis, doch eine Zeitstrafe gegen Eisele und ein von Mewitz vergebener Strafwurf spielten dem Gegner in die Karten. Schlimmer als die verloren Punkte könnten noch die Verletzungen sein. Kaumann sollte zwar mit Tape wieder spielen können, aber Mewitz’ Knie schwoll noch dem Spiel dick an – eine Diagnose steht noch aus. Heide Kühfuß

Hohenems –
Steinheim 31:28 (16:15)
TV Steinheim: Maier, Stängle; Eisele (2), Fitzke, Mewitz (5/3), Kaumann (3), Nissle (1), Bühler (1), Wittlinger (3), Baur (1), minik Anlauf (6), Kolb (5), Hungerbühler (1)
Schiedsrichter: Bastian (Friedingen/Mühlheim)/Schick (Oberndorf)
Siebenmeter: Steinheim 9/6 verwandelt – Hohenems 4/2
Zeitstrafen: Steinheim (Eisele 2, Wittlinger 2, Fitzke, Bühler, Kolb, Kieser) – Hohenems 5
Disqualifikation: Kevin Jenni (Hohenems)