Königsbronn / Patrick Richardon Oberkochen/Königsbronn schlägt den HSB dank starker Abwehrleistung mit 24:17.

Die HSG Oberkochen/Königsbronn gewann das Kreisderby gegen den Heidenheimer SB klar mit 24:17 und steht verdient in der zweiten Runde des Bezirkspokals. Wie schon häufig in der vergangenen Saison, waren wieder eine hervorragende Abwehr- und Torhüterleistung ausschlaggebend für den Erfolg.

Die zahlreichen Zuschauer sahen eine ausgeglichene Anfangsphase. Beide Teams taten sich zu Beginn im Angriff schwer, nach knapp 15 Minuten stand es 4:4. In der Folgezeit wurde die Abwehr um HSG-Kapitän Schmied aber immer stärker und Stanke zeigte einige tolle Paraden. Mit einem 4:0-Lauf zogen die Gastgeber davon, beim Seitenwechsel stand es dann 11:8.

Der HSB kam besser aus der Halbzeitpause. Die Hoga-Truppe leistete sich in den ersten Minuten nach der Pause einige technische Fehler. Die daraus resultierenden Ballverluste bestrafte Oliver Aeugle konsequent und nach 40 Minuten stand es 13:13. Die Partie wurde nun fahriger und die zweite Hälfte war geprägt von etlichen Zeitstrafen auf beiden Seiten.

Es blieb spannend, zwölf Minuten vor dem Ende nahm das HSG-Trainerduo Hoga/Stegmaier beim Stand von 17:16 eine Auszeit. Dabei hatten sie wohl die richtigen Worte gefunden, denn die Abwehr und Torhüter Ehresmann liefen in der Schlussphase zur Höchstform auf. Die HSG ließ nur noch ein Tor zu, traf auf der anderen Seite nach Belieben. Tim Siegels, bester HSG-Werfer an diesem Tag, war weiterhin aus dem Rückraum erfolgreich und Schmied wurde einige Male am Kreis schön in Szene gesetzt. So gab es am Ende doch noch einen deutlichen 24:17 Heimsieg.

HSG Oberkochen/Königsbronn Heidenheimer SB 24:17 (11:8)
HSG: Ehresmann, Stanke; Wittek, Grohsler, Richardon(1), T. Siegels (6), Eckardt (2), Beimert (4/3), Rube (2), Hug (3), Ludwig (1), Hafner (2), Schmied (3), M. Siegels
HSB: Bosch, Hüper, Valeczky (1), Baur, Rendle, Stegmaier (1), Mpouras (5), Maresch, Biebl, Uhl, Gaschler, Benjamin Hug (1/1), Marcel Hug (2), Aeugle (7/4)
Siebenmeter: HSG 3/3 verwandelt – HSB 5/4
Zeitstrafen: HSG 8 (Wittek, Grohsler 2, Richardon, Beimert, Rube, Schmied 2) – HSB: 6 (Baur, Rendel, Mpouras 2, M. Hug 2)
Schiedsrichter: Puhane (TS Göppingen) / Terbeck (TSV Bartenbach)

Zuschauer: 250