Königsbronn / Tobias Schramek Die HSG Oberkochen/Königsbronn hat eine schwere Aufgabe vor sich: Am Samstag trifft sich auf die Tabellenspitze aus Göppingen.

Nach dem Punktgewinn in Brenz wartet das nächste Top-Team der Bezirksliga auf die Handballer der HSG Oberkochen/Königsbronn. Spitzenreiter Jahn Göppingen ist am Samstag zu Gast in der Herwartsteinhalle (20 Uhr). Dabei hat die HSB weiterhin mit einer angespannten Personalsituation insbesondere auf den Rückraumpositionen zu kämpfen.

Fraglich ist auch, ob der Durchbruch im Angriff ausgerechnet gegen den souveränen Spitzenreiter gelingt. Die Göppinger verfügen über eine starke Defensive und gute Torhüter, ein Umstand den die Hoga-Truppe bei der 15:26-Niederlage im Hinspiel bitter zu spüren bekommen hat.

Schwer tut sich die HSG insbesondere im Positionsspiel, sodass es darauf ankommen wird, mithilfe eines schnellen Umschaltspiels zu einfachen Toren zu kommen und so auch offensiv von der guten Abwehrarbeit zu profitieren. Die HSG hat nichts zu verlieren und kann ohne Druck gegen einen möglicherweise etwas nachlässigen Gegner spielen.

Mit Olly Huep und Tim Siegels sind wieder zwei Rückraumakteure ins Training zurückgekehrt, ob sie am Samstag schon spielen können ist aber noch unsicher.