Bereits am Dienstag (19 Uhr), 18. August, treten die Sportfreunde Dorfmerkingen in der 3. Runde des WFV-Pokals bei den Stuttgarter Kickers an. Die Partie wurde auf Wunsch beider Vereine um einen Tag vorverlegt, erklärt Helmut Dietterle. Schließlich beginnt die Oberligasaiosn bereits am kommenden Samstag. So habe sein Team einen Tag länger Zeit zur Regeneration, sagt der SFD-Trainer.

Erinnerungen an die Pokalsensation 2017

Natürlich kommen da Erinnerungen an 2017 hoch, als Dorfmerkingen, damals als Verbandsligist, den WFV-Pokal durch einen Sieg bei den Stuttgarter Kickers sensationell gewann. „Das kann man aber nicht mehr miteinander vergleichen“, sagt Dietterle. „Das war eine einmalige Situation. Davon können wir nicht mehr leben.“ Die Kickers hätten nun alle Vorteile auf ihrer Seite. „Sie sind klarer Favorit und haben sich noch einmal verstärkt. Sie weisen keinen schwachen Punkt auf“, sagt der SFD-Coach. So kam beispielsweise Niko Dobros vom VfR Aalen (Regionalliga).

Außer einem 0:0 gegen den Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach gewannen die Kickers alle ihre Vorbereitungsspiele. In der vergangenen Saison mussten sich die Dorfmerkinger zudem in Degerloch klar mit 1:5 geschlagen geben.

Dennoch möchte der Außenseiter, aufbauend auf zwei souveränen Pokalsiegen und dem guten Auftreten gegen den VfR Aalen und den SSV Ulm eine gute Leistung zeigen.

Ob Trainer Dietterle von Beginn an mit derselben Formation wie beim 7:0-Sieg in Neresheim auflaufen lässt, ist fraglich. Nicht zur Verfügung stehen die langzeitverletzten Christian Scherer und Lucas Schwarzer sowie der privat verhinderte Michael Schiele.