Seine Karriere ging stets bergauf, seit dieser Spielzeit aber stagniert sie etwas. Gerade einmal 49 Minuten kam Tim Skarke in der Hinrunde für Bundesligist 1. FC Union Berlin zum Einsatz, zehn Mal blieb ihm gar nur ein Platz auf der Tribüne.

Dabei kam er mit einem guten Zeugnis von 19 Einsätzen und fünf Toren ablösefrei vom Zweitligisten SV Darmstadt 98 in die Hauptstadt. Doch in der stark besetzten Berliner Offensive scheint für den 26-Jährigen kein Platz zu sein.

Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer, die als Tabellenfünfter und damit auf einem Europa-League-Platz überwintert, spielte bis kurz vor der Winterpause ganz oben mit, kein Grund für den Trainer also, etwas an der Aufstellung zu ändern.

Nun soll der abstiegsbedrohte FC Schalke 04 Interesse am dribbelstarken und schnellen Rechtsaußen haben. Der Traditionsklub hatte vergangenes Jahr den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga geschafft, ist mit neun Punkten nach 15 Spielen aktuell aber Schlusslicht.

Um den direkten Wiederabstieg abzuwenden, befindet sich Schalke, das seit Ende Oktober mit Thomas Reis einen neuen Trainer hat, auf der Suche nach Verstärkung. Ob es zu einem Winterwechsel Skarkes kommt, wird bislang nur spekuliert.

Dass sich Skarke die Bundesliga zutraut, hat er mit seinem Wechsel nach Berlin bewiesen, ob er die Qualität für die oberste deutsche Liga hat, könnte er im Falle eines Wechsels zu Schalke wohl eher beweisen. Denn die Einsatzchancen scheinen im Pott aufgrund der großen Drucksituation des Vereins deutlich höher zu sein – die Unruhe aber auch.

Zur Person: Tim Skarke wurde am 7. September 1996 in Heidenheim geboren. Seine Karriere begann in der Jugend der TSG Nattheim, ehe er sich im Jahr 2008 dem 1. FC Heidenheim anschloss, bei dem er alle folgenden Jugenden durchlief. Zur Saison 2015/16 zog ihn Trainer Frank Schmidt in die erste Mannschaft rauf. Dort kam er meist auf rechtsaußen zum Einsatz (62 Spiele/4 Tore).

Zur Saison 2019/2020 verließ der 26-Jährige erstmals den Landkreis und unterschrieb einen Zweijahres-Vertrag bei Zweitliga-Gegner SV Darmstadt 98 (76 Spiele/12 Tore). Im Sommer 2022 wagte Skarke erstmals den Sprung in die Bundesliga. Zu mehr als zwei Kurzeinsätzen reichte es im Trikot des 1. FC Union Berlin im ersten Halbjahr aber nicht.