Die Bezirksligafußballer der TSG Nattheim sind stark in die neue Saison gestartet. Mit 14 Punkten nach sechs Spieltagen belegen die Schützlinge von Trainer Maximilian Laible den zweiten Tabellenplatz. Die Bilanz von vier Siegen und zwei Remis kann sich sehen lassen. Ob Laible Rang zwei überrascht? „Nein“, betont der Nattheimer, „wir wollen ähnlich abschneiden wie letztes Jahr und auch wieder oben mitmischen.“

Als langjähriger Spieler und Trainer kennt sich Maximilian Laible sehr gut im Amateurfußball aus. Doch wie gut schneidet er beim Bezirksliga-Tippspiel der HZ-Sportredaktion ab? Wird er ähnlich erfolgreich sein wie seine Mannschaft in der Liga?

TSG Schnaitheim – TSG Nattheim/Tipp: 2:3 (Samstag, 15:30 Uhr)

„Derbys sind immer schwer vorherzusagen“, weiß Laible aus eigener Erfahrung. „Schnaitheim ist ein starker Gegner und kommt so langsam ins Laufen. Wir auf der anderen Seite haben mit langwierigen Verletzungen zu kämpfen, von daher erwarte ich ein enges Spiel“, erklärt er, fügt aber noch hinzu: „Als Nattheimer Trainer tippe ich natürlich auf einen Sieg für uns, das ist klar.“

SC Hermaringen – Germania Bargau/Tipp: 1:4 (Sonntag, 15 Uhr)

„Mit der aktuellen Mannschaft hat es Hermaringen ganz, ganz schwer in der Liga“, sagt Maximilian Laible und spricht damit vor allem die offensiven Abgänge an. „Bargau ist eine eingespielte Truppe und wird die Saison im oberen Tabellendrittel beenden. Aus Hermaringer Sicht wird da nichts zu holen sein.“

AC Milan Heidenheim – FV Sontheim/Brenz/Tipp: 1:3 (Sonntag, 15 Uhr)

„Wie wir alle wissen, hat Milan aktuell noch Probleme, da ihre Spieler lange weg waren“, sagt Laible. Der Aufsteiger müsse eigentlich noch die komplette Vorbereitung nachholen und deshalb werde es gegen die Sontheimer sehr schwer. „Auch wenn sie langsam anfangen sollten zu punkten, wird es am Sonntag nicht reichen. Vor allem nicht gegen einen Landesligaabsteiger wie Sontheim, die klarer Favorit sind“, sagt der 36-Jährige über den FV Sontheim, dem er einen vorderen Platz in der Tabelle zutraut.

SG Heldenfingen/Heuchlingen – Schwabsberg-Buch/Tipp: 1:0 (Sonntag, 15 Uhr)

„Die SG kommt langsam in Fahrt. Die stehen defensiv sehr gut und lassen wenig Torchancen zu. Allgemein muss man sagen, dass bei Heldenfingen-Spielen nicht viele Tore fallen“, sagt Laible. Recht hat er: Das Torverhältnis der SG von 6:11 nach sechs Spieltagen spricht für sich. Deshalb erwartet der TSG-Coach ein enges Spiel. „Am Ende macht’s aber Heldenfingen, weil die vorne immer für ein Tor gut sind und Schwabsberg im Vergleich zur Vorsaison, als sie überrascht haben, sich noch schwertut“, sagt er.

TV Straßdorf – VfL Gerstetten/Tipp: 1:3 (Sonntag, 15 Uhr)

„Für Gerstetten ist der Sieg eine Pflichtaufgabe“, betont der Coach. „Wir hätten am Wochenende auch gegen Straßdorf gewinnen sollen, aber haben unsere Chancen nicht genutzt“, ärgert er sich im Nachhinein über das 2:2 gegen den Aufsteiger. Gerstetten habe laut Laible einen starken Kader. Mit Neuzugängen wie Denis Werner, der lange Zeit Oberliga gespielt hat, habe sich der VfL hochkarätig verstärkt. „Als Aufstiegsfavorit müssen sie oben mitspielen, das steht völlig außer Frage“, so Laible.

Rückblick: So verlief der 6. Spieltag

Vergangenes Wochenende tippte Heike Häge, Trainerin der Sontheimer Fußballerinnen, die Partien der Bezirksligamannschaften aus dem Landkreis. In der Landesliga legte ihr Team einen ordentlichen Start hin, die Sontheimerinnen belegen mit vier Punkten aus drei Spielen den achten Rang. Noch erfolgreicher hingegen verliefen Häges Tipps. Von sechs Spielen sagte sie fünf richtig voraus. Dabei stimmte zweimal die Tordifferenz und einmal sogar das Ergebnis.

Dieses Kunststück gelang ihr mit der Begegnung TV Neuler gegen AC Milan Heidenheim, die 3:1 zugunsten Neulers endete. Großen Respekt habe sie vor TVN-Coach Gioacchino Colletti, betonte Häge noch vergangene Woche. Und siehe da, der Spielertrainer reihte sich in die Torschützenliste in der 79. Minute ein, als er mit seinem Treffer den Endstand markierte.